DFB-Frauen besuchen Holocaust-Gedenkstätte

·Lesedauer: 1 Min.
DFB-Frauen besuchen Holocaust-Gedenkstätte
DFB-Frauen besuchen Holocaust-Gedenkstätte

Eine achtköpfige Delegation der Frauenfußball-Nationalmannschaft hat am Freitag die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem besucht.

Im Anschluss an eine Führung legten Joti Chatzialexiou, Sportlicher Leiter Nationalmannschaften, und Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg einen Kranz am Gedenkstein von Janusz Korczak nieder, einem Kinderarzt und Leiter eines Waisenhauses.

„Es ist ein eindrücklicher, ganz wichtiger Tag. Wir sind dankbar, dass wir hier sein dürfen“, sagte Voss-Tecklenburg anschließend. „Wir dürfen Antisemitismus, Ausgrenzung, menschliches Fehlverhalten einfach nicht tolerieren, wir brauchen Zivilcourage. Wir müssen permanent daraus lernen.“

Zur deutschen Delegation gehörten auch die Spielerinnen Lena Lattwein, Tabea Waßmuth, Laura Benkarth, Laura Freigang und Martina Tufekovic sowie Teammanagerin Maika Fischer. Die gesamte Mannschaft besichtigte im Anschluss bedeutende Stätten in Jerusalem.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.