DGB: Mit Digitalisierung im Job steigt Gefühl der Arbeitshetze

Arbeit im Home Office

Mit der Digitalisierung am Arbeitsplatz steigt auch das Gefühl, gehetzt zu sein und mehr arbeiten zu müssen: Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt deshalb vor Risiken bei der Arbeit mit digitalen Mitteln. 60 Prozent der Beschäftigten, die in sehr hohem Maß mit digitalen Mitteln arbeiten, gaben bei einer Befragung an, sich "sehr häufig" oder "oft" gehetzt zu fühlen und unter Zeitdruck zu stehen, wie der DGB am Mittwoch mitteilte.

Bei Beschäftigten, die gar nicht mit digitalen Mitteln arbeiten, lag der Anteil bei 51 Prozent. Danach befragt, wie sich die Digitalisierung am Arbeitsplatz auswirkt, sagten 54 Prozent der Befragten, die Arbeitsmenge sei größer geworden, 56 Prozent hatten das Gefühl, die Zahl der gleichzeitig zu bewältigenden Arbeitsvorgänge sei größer geworden. Außerdem fühlen sich Beschäftigte dort doppelt so oft von Störungen und Unterbrechungen betroffen, wo in hohem Maß mit digitalen Mitteln gearbeitet wird.

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach warnte vor den negativen Folgen auf die psychische Gesundheit durch digitale Arbeitsmittel. Es laufe "etwas schief mit der Digitalisierung", wenn Beschäftigte sie nicht als Entlastung, sondern als Intensivierung ihrer Arbeit erlebten, erklärte sie. Der Schlüssel liege in der Mitgestaltung der Beschäftigten: Digital Arbeitende, die Einfluss auf ihre Arbeitsmenge nehmen könnten, fühlten sich deutlich weniger belastet und gehetzt, resümierte der DGB.

Für die Studie wurden 9601 Beschäftigte im Rahmen der bundesweiten Umfrage zum DGB-Index Gute Arbeit 2016 befragt. Die befragten Beschäftigten stammten aus sämtlichen Branchen, Regionen und Altersgruppen.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen