DGB fordert wegen Coronavirus mehr Personal in Krankenhäusern

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat angesichts der Ausbreitung des Coronavirus mehr Investitionen in Krankenhäuser verlangt. Sie würden durch das Virus "vor riesige Herausforderungen" gestellt, sagte Hoffmann dem Berliner "Tagesspiegel". Die Beschäftigten dort "leisten ihr Bestes, stoßen aber an Grenzen". Das Virus zeige, "wie dringend nötig es ist, dass wir unser Gesundheitssystem wieder mit ausreichend Personal ausstatten".

Allein in der Krankenpflege fehlen nach Angaben Hoffmanns 30.000 Beschäftigte. Das nötige Personal dafür einzustellen, werde im Jahr fast 1,5 Milliarden Euro kosten. "Das sollte uns die Eindämmung des Corona- Virus und die Gesundheit aller wert sein", sagte der DGB-Chef.