"Ich kann dich total gut leiden": Bewerberin küsst Schwiegermama!

·Lesedauer: 4 Min.
Dass es in gemütlicher Runde ausgerechnet zu einem Kuss zwischen Marianne (links) und Andrea kommen würde, hätte Tobias wohl nicht geahnt. (Bild: TVNOW)
Dass es in gemütlicher Runde ausgerechnet zu einem Kuss zwischen Marianne (links) und Andrea kommen würde, hätte Tobias wohl nicht geahnt. (Bild: TVNOW)

 

Wer hätte das geahnt: In Folge zwei von "Schwiegertochter gesucht" fällt bereits der erste Kuss - und zwar zwischen einer Kandidatin und einer Schwiegermutter!

Dass der erste Kuss der Staffel nicht an ihn, sondern an seine Mutter Marianne gehen würde, hätte wohl auch Empfangsmitarbeiter Tobias nicht kommen sehen. Immerhin war er nur wenige Stunden zuvor noch selbst damit beschäftigt, den Konkurrenzkampf zwischen Gelegenheitsjobberin Gabi und Pflegehelferin Andrea in vollen Zügen zu genießen. Dieser ging in eine neue Runde, als der 45-Jährige seine beiden Verehrerinnen in seine eigens eingerichtete Junggesellenbude einlud.

Vor allem Gabi war schwer beeindruckt, als sie die Wohnung samt Wohnzimmer-Schrankwand, Afrika-Landschaftsbildern und - "Der Hammer!" - roter Küche betrat: "Wie geil ist das denn!" Während eine von der Überschwänglichkeit ihrer Konkurrentin genervte Andrea im Interview kaum noch an sich halten konnte ("Mir platzt bald der Kragen"), setzte Gabi erneut zum Angriff an und packte eine selbst mitgebrachte "Vibrationsplatte" aus. "Zehn Minütchen" etwa müsse man sich auf das Sportgerät stellen, um ordentliche Fitness-Ergebnisse zu erzielen, erklärte die 52-Jährige. Schlagerfan Tobias zweifelte, stellte sich aber dennoch auf die Platte und gab dabei gleich auch noch ein Ständchen zum Besten. "Als Tobias auf der Vibrationsplatte ein Lied gesungen hat, da ist mein Herz geschmolzen", schwärmte Gabi.

Um sich nach dem anstrengenden Sportprogramm zu stärken, ging es anschließend weiter in die 500 Meter entfernte Wohnung von Rentnerin Marianne. Zu Kaffee und Kuchen servierte die sonst eher zurückhaltende Berlinerin Andrea ein unerwartetes Bekenntnis: "Ich kann dich total gut leiden." Überraschenderweise richtete die 47-Jährige diese Worte jedoch nicht an Tobias, sondern an dessen Mutter Marianne. Zur Belohnung gab es von der Rentnerin ein Küsschen auf den Mund. Doch auch ihr Sohnemann ließ nichts anbrennen. Während Marianne und Andrea sich in die Küche zurückzogen, um Schnittchen vorzubereiten, stelle Gabi die alles entscheidende Frage: "Darf ich dir einen Kuss geben?" Und tatsächlich: Sie durfte. "Es war ein angenehmes Gefühl, aber gleichzeitig fühlte ich mich auch ein bisschen überrumpelt", gestand Tobias danach - und setzte zum erneuten Kuss an.

Marianne (links) lud Sohn Tobias und seine Verehrerinnen Andrea und Gabi (von links) zum Kaffekränzchen ein.  (Bild: TVNOW)
Marianne (links) lud Sohn Tobias und seine Verehrerinnen Andrea und Gabi (von links) zum Kaffekränzchen ein. (Bild: TVNOW)

 

Melanie überzeugt mit Disco-Moves: "Geht ganz schön ran, das Mädel"

Nicht ganz so stürmisch ging es währenddessen auf Rügen zu, wo Maik und seine Mutter Brigitte zur Inselrundfahrt luden. Zu diesem Zweck musste jedoch Bewerberin Melanie nicht nur ihr Auto, sondern auch ihre Fahrkünste zur Verfügung stellen. "Ich wäre sonst auch gerne gefahren, aber ich habe ja leider noch keinen Führerschein", wurde Maler und Lackierer Maik nicht müde zu betonen. Am Strand angekommen bat der 40-Jährige dann zum Einzelgespräch. Zunächst durfte sich die aus Tirol stammende Servicekraft Verena den Fragen ihres Traummanns stellen: "Wäre ich dein Typ?" Verena nickte - und Maik stellte fest: "Ach, das hab ich ja schon gefragt."

Auch im Dialog mit der angehenden Verkäuferin Melanie wollte Maik wissen, was der 43-Jährigen an ihm gefalle. "Deine Art, dein Lächeln und wie du läufst", so die Hessin. Und umgekehrt? "Vom Typ her bist du okay. Hab ich gar keine Einwände gegen", lautete die wenig charmante Antwort des Junggesellen. "Das passt mir schon auf jeden Fall."

Eine solch ernüchternde Antwort konnte Melanie nicht auf sich sitzen lassen - und versuchte am nächsten Tag sogleich mit einem Manöver der besonderen Art, den Rüganer von sich zu überzeugen. Im Ferienhaus der Bewerberinnen brach nämlich beim gemeinsamen Fischessen das "Saturday Night Fever" aus, als Melanie zu den Klängen von "Stayin' Alive" zur Tanzstunde bat. Während Mitbewerberin Verena und Mutter Brigitte noch versuchten, der komplizierten Choreografie zu folgen, nutzte Melanie die Gunst der Stunde und wies Maik an, ihr im Takt auf den Po zu hauen. "Geht ganz schön ran, das Mädel", staunte der.

Flammenshirt-Fan Tobias ließ nichts anbrennen und verpasste Gelegenheitsjobberin Gabi (Bild) gleich zwei Schmatzer. Ein Glück, dass Konkurrentin Andrea das nicht mitbekam. (Bild: TVNOW)
Flammenshirt-Fan Tobias ließ nichts anbrennen und verpasste Gelegenheitsjobberin Gabi (Bild) gleich zwei Schmatzer. Ein Glück, dass Konkurrentin Andrea das nicht mitbekam. (Bild: TVNOW)

Josi bleibt schüchtern: "Du machst mich halt nervös"

Etwas mehr "Rangehen" hätte sich indes wohl Außendienstler Nic in Berlin gewünscht. Schon beim ersten Aufeinandertreffen hatte der 26-Jährige seine Bewerberin Josi für ihre Zurückhaltung gerügt. Nachdem die Hamburgerin nun selbst bei einer spritzigen Poolparty in Mutti Jacquelines Garten still blieb, brachte Nic das Thema erneut zur Sprache. "Du kommst nicht so aus dir raus, oder?", bohrte er vor versammelter Mannschaft - Jacqueline sowie Josis Rivalinnen Merle und Laura - nach. Ob sie ihn tatsächlich kennenlernen möchte, wollte er wissen. "Du machst mich halt nervös", rechtfertigte sich die medizinische Auszubildende und erklärte: "Natürlich will ich dich kennenlernen!"

Auf Rügen spazierten Mutter Brigitte, Verena, Melanie und Maik (von links) am Strand entlang. Junggeselle Maik versuchte dabei, seinen Herzensdamen auf den Zahn zu fühlen. (Bild: TVNOW)
Auf Rügen spazierten Mutter Brigitte, Verena, Melanie und Maik (von links) am Strand entlang. Junggeselle Maik versuchte dabei, seinen Herzensdamen auf den Zahn zu fühlen. (Bild: TVNOW)

Um das zu beweisen, begleitete Josi ihren Nic und seine beiden weiteren Verehrerinnen ins Berliner Selfie-Museum - und traf dabei auf Mama Jacqueline samt Vera Int-Veen. Doch auch das Mutter-Moderatorin-Gespann kam beim gemeinsamen Fotoshooting zum Fazit: Josi ist zu schüchtern. Besser kam stattdessen Bankkauffrau Merle an. "Die passt schon am meisten zu Nici", fand Mama Jacqueline.

Video: Kultauswanderer aus "Goodbye Deutschland"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.