Die kontroversesten Momente aus "Euphoria“

In Deutschland wurde der Start der HBO-Serie “Euphoria“ lange erwartet, nun müssen sich potenzielle Fans nur noch bis zum 16. Oktober gedulden. In Vorbereitung auf die Skandal-Serie stellen wir hier drei Szenen vor, die die Gemüter nach der Ausstrahlung in den USA am meisten bewegt haben. Achtung, Spoiler!

Viel Nacktheit, Sex-Szenen und Darstellungen von Missbrauch machen "Euphoria" zu einer kontroversen Serie (Bild: HBO)

In “Euphoria“ ist alles in vielerlei Hinsicht krasser, als man es aus anderen Serien kennt. Eine Szene, die in den USA für einen regelrechten Aufruhr gesorgt hat, findet in einer Umkleidekabine für Jungs statt. In der zweiten Folge “Spürst du was?“ sieht man nackte Penisse in einer Frequenz, wie man sie sonst nur aus berüchtigten Teenie-Komödien wie “Eurotrip“ oder Pornos kennt. Um die 30 unverhüllte Geschlechtsteile zählte der “Hollywood Reporter“.

Wäre es nach Serienschöpfer Sam Levinson gegangen, hätten es gerne noch einige mehr sein können. Er sagte, in der ursprünglichen Version der Szene wären noch rund 80 Penisse mehr im Bild gewesen, die auf Bitten des Senders HBO aber dem Schnitt zum Opfer gefallen wären. Angeblich war die allgegenwärtige Nacktheit auch dem Schauspieler Brian Bradley zu viel, der daraufhin von Algee Smith ersetzt wurde.

Fans von One Direction waren empört

Mit einer anderen Szene haben es sich die Serienmacher mit den Fans der Boyband One Direction verdorben. Genau genommen mit jenen, denen die Spekulationen um eine angebliche Liebesbeziehung zwischen Harry Styles und Louis Tomlinson schon immer auf den Keks gegangen sind. In der Serie denkt sich Kat Hernandez als eine der Hauptfiguren Fan-Fiction (von Fans geschriebene Geschichten über Stars oder fiktionale Figuren) mit erotischem Inhalt aus. Gezeigt wird in der Folge “Made You Look“ also eine animierte Szene, in der die scherzhaft als “Larry Stylinson“ bezeichneten Band-Kollegen Oralsex miteinander haben.

Fans von One Direction waren nicht begeistert über diese Szene (Bild: HBO)

Grund genug für einen weiblichen Fan namens Giselle Garbaccio, eine Online-Petition zu starten mit dem Ziel, dass die “ekelhafte“ Szene herausgeschnitten wird. Trotz großen Zuspruchs ist das natürlich nicht passiert, weshalb auch die deutschen Zuschauer den Blowjob zu sehen bekommen.

Gezeigt wird auch sexueller Missbrauch

Starke Nerven brauchen Zuschauer schon in der Debütfolge „Alles hält an“. Darin zu sehen ist der erigierte Penis der von Eric Dane gespielten Figur Cal Jacobs – gedreht wurde zwar mit einer Silikonattrappe, weniger schockierend ist die Szene deswegen aber nicht. Jener Cal nämlich hat einen Sohn in der High-School, die auch das Trans-Mädchen Jules (Hunter Schafer) besucht. Über eine Dating-App ist sie auf der Suche nach der großen Liebe, gerät aber immer wieder an Perverslinge wie Cal. Die sind immer nur daran interessiert, mit der 17-Jährigen einen Fetisch auszuleben und machen sich wie in diesem Fall des sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen schuldig.

Sky zeigt die Serie, die das Branchenblatt „Variety“ als eine Art „Trainspotting“ mit einer Teenagerin in der Hauptrolle beschrieb, ab dem 16. Oktober ab 20:15 Uhr jeweils in Doppelfolgen auf Sky Atlantic /HD.