Die Lehren aus dem Großen Preis von Bahrain

Sebastian Vettel rast mit seinem Ferrari als Erster in Bahrain über die Ziellinie. Foto: Andrej Isakovic

Nun liegt Sebastian Vettel wieder vorn. Wie nach dem Auftakt der Formel-1-Saison 2017. Sieben Punkte Vorsprung hat der Ferrari-Pilot nach seinem Sieg beim Großen Preis von Bahrain auf den WM-Zweiten Lewis Hamilton.

Der Brite ist gefordert. Sein Team griff schon zu einem ungewohnten Mittel. Es war nicht das einzig Lehrreiche aus dem Rennen in der Wüste von Sakhir.

DER TITEL-VETTEL IST WIEDER DA

Beim Blick auf die Ergebnisse rieb sich Sebastian Vettel immer wieder die Hände. Der 29-Jährige weiß: In diesem Jahr kann er seine Titel-Flaute beenden. Nach den vier Erfolgen nacheinander im Red Bull von 2010 bis einschließlich 2013 lief es nicht mehr. Das letzte Red-Bull-Jahr (2014) war eine Enttäuschung, dem zunächst vielversprechenden Auftakt bei Ferrari folgte ein schweres zweites Jahr. In seiner dritten Saison bei den Roten kann Vettel den Beginn einer neuen Ära schaffen. Die Leichtigkeit ist wieder da, gepaart mit Entschlossenheit. Und dazu auch mit fast 30 noch immer etwas Lausbübisches.

MERCEDES KONTERT MIT TEAMORDER

Das kennt man sonst eher von Ferrari. Diesmal aber verhalf Rivale Mercedes seinem Star-Fahrer in eine bessere Position. Teamchef Toto Wolff sprach danach von einer harten und unpopulären Entscheidung. Sie ging zu Lasten von Valtteri Bottas, als er hinter Vettel, aber noch vor Hamilton fuhr. Der Brite war auf einem anderen Reifensatz unterwegs und verlor beim Hinterherfahren unnötig Zeit. Eine Teamorder musste her. «Wir machen das nicht gern, aber wenn der Moment kommt, in dem der Rennsieg in Gefahr ist, werden wir immer so entscheiden, um ihn zu holen», erklärte Wolff. In Bahrain half es nur so viel, dass Hamilton Platz zwei rettete und damit statt zehn sieben Punkte Rückstand im Klassement auf Vettel hat.

BOTTAS AKZEPTIERT SEINE ROLLE

Der Nachfolger des zurückgetretenen Weltmeisters Nico Rosberg musste Hamilton sogar zweimal passieren lassen. Der 27-jährige Finne räumte ein, dass es das Schlimmste sei, was man als Fahrer zu hören bekommen könne. Aber so sei das Leben. «Ich verstehe das Team diesbezüglich total», sagte Bottas, dessen Freude über die erste Pole im 80. Versuch dahin war. Seine eigenen Ansprüche im Titelkampf untermauerte Bottas mit seinem Entgegenkommen nicht unbedingt. Er betonte: «Ich bin definitiv ein Teamplayer, also würde ich (zu einer Teamorder) nicht nein sagen.» 

WEHRLEIN HAT PAUSE NICHT ZURÜCKGEWORFEN

Er grinste. Und er hatte beim Blick auf die Ergebnisse allen Grund dazu. Platz elf für Pascal Wehrlein in seinem ersten Rennen für Sauber. Die beste Platzierung für das Team in diesem Jahr. «Um ehrlich zu sein, glücklicher könnte ich nach dem Wochenende nicht sein», sagte Wehrlein. Nach einem Crash beim Race of Champions Ende Januar und drei gebrochenen Brustwirbeln hatte er in Australien und China passen müssen. In Bahrain fuhr er schon in der Qualifikation auf Rang 13. Im Rennen verbesserte er sich um zwei Ränge. Einziger Mini-Ärger: Viel fehlte nicht für den ersten Punktgewinn (Platz zehn).

ALONSOS FRUST STEIGT UND STEIGT UND STEIGT ...

Wie lange macht Fernando Alonso das noch mit? Der Frustfaktor des 35-Jährigen in seinem McLaren-Honda steigt. «Nun ja, was soll ich sagen?», meinte McLarens Renndirektor Eric Boullier, nachdem Stoffel Vandoorne erst gar nicht starten konnte und Alonso das Rennen kurz vor Schluss beendete. Der Spanier hatte vorher schon über Funk gespottet. «Macht, was ihr wollt», funkte er an seine Box zurück, nachdem der Kommandostand auf Plan B wechseln wollte. «Ich glaube, ich bin in meinem Leben nicht mit weniger Power gefahren», hatte er auch bekundet. Zweimal muss er sich noch in seinem Formel-1-Wagen in einem Grand Prix quälen, bis Alonso erstmal den immer mehr ersehnten Abstecher zu den legendären Indy500 macht.

Abschrift Pk Fahrer vor dem Rennen

Abschrift Pk Teamchefs vor dem Rennen

Wissenswertes zum GP Bahrain auf Formel-1-Homepage

Homepage Bahrain International Circuit

Zeitplan zum Großen Preis von Bahrain

Formel-1-Fahrerfeld

Regeländerungen zur Saison 2017

Fahrerwertung

Informationen zum Mercedes

Informationen zum Ferrari

Homepage Sebastian Vettel

Hülkenberg bei Twitter

Wehrlein bei Twitter

Homepage Lewis Hamilton

Abschrift von der Pk nach der Qualifikation

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen