Doppelmoral: Die meisten Frauen fühlen sich wegen Zahl der Sexualpartner "verurteilt"

Neue Untersuchungen haben ergeben, dass 70 % der Frauen das Gefühl haben, sie würden dafür verurteilt, dass sie mehrere Sexualpartner haben.

Die meisten Frauen haben das Gefühl, dass sie „verurteilt“ werden, wenn sie mehrere Sexualpartner haben
Warum werden Frauen, die mehrere Sexualpartner haben, immer noch anders beurteilt als Männer? Stockfoto. (Getty Images)

„Leider sieht die Mehrheit der heutigen Gesellschaft Frauen, die Gelegenheitssex haben, immer noch in einem negativeren Licht als Männer“, sagt Sex- und Beziehungscoach Annabelle Knight.

„Schauen Sie sich nur die Sprache an, die heute noch verwendet wird ... ein Mann mag ein Hengst, ein Frauenheld oder ein Casanova sein, aber wir alle wissen, als was Frauen abgestempelt werden. Diese ungesunde und wenig hilfreiche Sprache führt bei vielen Frauen zu Schamgefühlen, wenn es um den Genuss von Sex geht.“

Polyamorie oder wechselnde Partner? Bei Frauen immer noch ein Tabu

Die 29-jährige freiberufliche TV-Redakteurin Natalie aus London (die ihren Nachnamen wegen des Stigmas nicht nennen möchte) bezeichnet sich selbst als „pansexuell“, was bedeutet, dass sie offen für Beziehungen mit jedem ist, unabhängig von dessen Sexualität oder Geschlecht. Sie bezeichnet sich selbst auch als „polyamourös“, was bedeutet, dass sie mehrere romantische und sexuelle Beziehungen hat, „solange es sich“, so erklärt sie, „um sicheren, einvernehmlichen Sex mit allen beteiligten Personen handelt“.

Fühlt sie sich von der Gesellschaft verurteilt, weil sie nicht monogam ist?

„Nicht persönlich ... aber meiner Erfahrung nach sind Frauen im Allgemeinen so. Selbst in meiner Altersgruppe ist es ein kleines Tabu. Schließlich sind wir die Kinder von Eltern, für die Monogamie die einzige Möglichkeit war“, sagt sie.

„Ich werbe nicht mit meiner Polyamorie, weil die Leute das nicht verstehen. Ich habe Angst, dass ich als ‚leichtfertig‘ oder leichtsinnig angesehen werden könnte.“

Die neue Studie von Hana (eine rezeptfreie Minipille), aus der hervorgeht, dass 70 % der Frauen das Gefühl haben, auf diese Weise verurteilt zu werden, zeigt, dass ein großer Teil von ihnen Natalies Befürchtungen teilt, aber warum? Woher kommt diese eklatante Ungleichheit?

Wenn man die jüngsten Ereignisse betrachtet, ist diese Diskrepanz vielleicht gar nicht so überraschend. Marisa Peer, Therapeutin und Beziehungsexpertin, erklärt: „Obwohl die Rechte der Frauen in den letzten 50 Jahren hart erkämpft wurden, scheint es einen Teil der Gesellschaft zu geben, der die Uhr zurückdrehen möchte. Man denke nur an das jüngste Urteil des Obersten Gerichtshofs in den USA, das das Urteil Roe vs. Wade rückgängig gemacht hat und Frauen die Entscheidung über eine Abtreibung nimmt.“

Die meisten Frauen haben das Gefühl, dass sie „verurteilt“ werden, wenn sie mehrere Sexualpartner haben
Demonstranten halten Plakate, auf denen sie ihren Widerstand gegen die Aufhebung der Grundsatzentscheidung Roe v. Wade zum Ausdruck bringen, die das verfassungsmäßige Recht auf Abtreibung in den USA garantiert hatte. (Getty Images)

Peer glaubt, dass vielleicht auch unsere evolutionäre DNA daran schuld sein könnte. „Seit wir Höhlenmenschen waren, wurden die Männer darauf programmiert, Sex mit zahlreichen Partnerinnen zu haben, während die Frauen schwanger wurden und sich auf die Kindererziehung konzentrierten“, meint sie.

Alte Vorurteile sind tief in der Gesellschaft verwurzelt

„Die Ungleichheit wurde in die Gesellschaft eingepflanzt. Alles, was Frauen errungen haben, wurde erkämpft, anstatt als natürliche Ordnung der Dinge wahrgenommen zu werden ... Frauen, die sich nicht anpassen und sich mehr wie ihre männlichen Gegenstücke verhalten, werden immer noch härter beurteilt“, schließt sie ab.

Wir laufen zwar nicht mehr in Lendenschurzen herum, aber die mentalen Einstellungen sind geblieben.

Natalie sagt: „Selbst unter Gleichaltrigen gilt ein Typ, der sich mit mehreren Mädchen trifft, als cooler Typ. Er ist beliebt. Wenn eine Frau es hingegen tut, heißt es eher: ‚Geht’s dir gut?‘“

„Man geht davon aus, dass sie eine Therapie braucht oder in irgendeiner Weise geheilt werden muss.“

So wie die Gesellschaft Männer und Frauen unterschiedlich beurteilt, so scheinen sie auch sich selbst unterschiedlich zu beurteilen.

„Ich habe zwar Klienten beiderlei Geschlechts, die zu mir kommen, weil sie sich schuldig fühlen, weil sie viele Sexualpartner hatten, aber es kann eine große Diskrepanz zwischen den beiden bestehen“, sagt Peer.

„Eine Frau macht sich vielleicht Sorgen, weil sie mit Dutzenden Partnern geschlafen hat, während ein Mann möglicherweise von Hunderten spricht. Frauen neigen auch dazu, Schuldgefühle und Ängste in Bezug auf ihr Verhalten zu haben und machen sich Sorgen darüber, was andere von ihnen denken.“

„Männer konzentrieren sich mehr auf sich selbst und wollen wissen, was mit ihnen los ist und suchen die Bestätigung, dass sie sich keine Sorgen machen müssen.

Klischees über Frauen, die Gelegenheitssex haben, stimmen nicht unbedingt

Das falsche Klischee, dass Frauen, die Gelegenheitssex haben, ein geringes Selbstwertgefühl haben und – wie Natalie es beschreibt – „geheilt“ werden müssen, ist weit verbreitet. Aber ist da etwas Wahres dran?

„Vielleicht ... denn viele Menschen versuchen, ihr Selbstwertgefühl durch Aufmerksamkeit zu steigern“, sagt Knight.

„Manchmal kommt die Aufmerksamkeit, die wir suchen, in Form von Intimität, aber für viele Menschen ist echte, emotionale Intimität schwer zu bekommen und das Nächstbeste ist körperliche Intimität, auch bekannt als Sex.“

„Das bedeutet jedoch nicht, dass Menschen mit geringem Selbstwertgefühl viel Sex mit mehreren Partnern haben und schon gar nicht, dass ihr Selbstwertgefühl darunter leidet, wenn sie sich auf diese Art von Verhalten einlassen.“

Peer fügt hinzu, dass Frauen, die mehrere Partner haben, sogar als „bedrohlich“ empfunden werden können.

Die meisten Frauen haben das Gefühl, dass sie „verurteilt“ werden, wenn sie mehrere Sexualpartner haben
Unsere Expertin untersucht, warum Frauen, die mehrere Sexualpartner haben, sogar als „bedrohlich“ empfunden werden können. Stockfoto. (Getty Images)

„Für beide Geschlechter hat eine Frau, die nicht der mütterlichen Norm entspricht, etwas Bedrohliches“, sagt sie.

„In einigen Fällen mag es richtig sein, dass Gelegenheitssex eine Möglichkeit ist, Bestätigung zu finden, aber für viele Menschen geht es darum, Sex um seiner selbst willen zu genießen und das unmittelbare Vergnügen, das er bringt.“

Tatsache ist jedoch, dass die Scham für Frauen, die sich nicht anpassen, real ist und schädlich sein kann, wie Knight sagt:

„Scham im Zusammenhang mit Sex kann zu so vielen komplizierten und schädlichen Gefühlen und Verhaltensweisen führen. Sie hat Auswirkungen auf die Qualität der Beziehungen, die man eingehen und aufrechterhalten kann.“

„Es ist so erfrischend zu sehen, wie die Sex-positive Bewegung gedeiht –Frauen, die ihr Sexualleben und ihre Fruchtbarkeit selbst in die Hand nehmen.“

Die meisten Frauen haben das Gefühl, dass sie „verurteilt“ werden, wenn sie mehrere Sexualpartner haben
Polyamorie erfordert von jedem Partner Respekt, sagt Natalie, die ihre eigene Geschichte erzählt. Stockfoto. (Getty Images)

Natalie ist mit Sicherheit eine solche Frau und möchte mit den Klischees über Frauen mit mehreren Partnern aufräumen.

Frauen sollten Scham ablegen dürfen

„Da ist diese Ansicht, dass man unverantwortlich ist oder nur wenig Selbstwertgefühl hat, wenn man – wie man sagt – ‚mit jedem schläft‘. Aber die Leute, die ich kenne, die nicht monogam sind, sind alles andere als das; sie gehören zu den besonnensten und ausgeglichensten Menschen, die ich kenne“, sagt sie. „Sie sind glücklich, weil sie befreit sind.“

„Es erfordert viel mehr Arbeit, mehreren Partnern gegenüber respektvoll zu sein“, fährt sie fort. „Man braucht viel emotionale Intelligenz, Respekt, Ehrlichkeit und vor allem: Kommunikation.“

„Polyamorie ist keine Ausrede, um herumzuvögeln, sondern beruht immer noch auf dem Respekt, den man in einer monogamen Beziehung erwartet.“

Auch Natalie ist weit davon entfernt, „rücksichtslos“ zu sein und erklärt, dass Safer Sex für sie und andere nicht-monogame Freunde oberste Priorität hat.

„Wir legen großen Wert auf verantwortungsvollen, sicheren Sex; wir sprechen offen über Verhütung, Einwilligung und respektvollen Sex.“

„Letzten Endes ist es an der Zeit, dass wir uns nicht mehr schämen, wenn wir als Frauen dafür verurteilt werden, dass wir diesen Bereich unseres Lebens selbst in die Hand nehmen“, erklärt sie. „Ich fühle mich auf jeden Fall viel befreiter, seit ich akzeptiere, dass es keine Schande ist, wenn ich mit mehr als einer Person Vergnügen suche oder meine Wünsche erfülle. Es ist sehr schwer, diese Bedürfnisse mit einem einzigen Partner zu erfüllen.“

Peer stimmt dem zu. „Wenn beide Parteien einverstanden sind und einem bestehenden Partner keinen Schaden zufügen, ist das Sexualleben der Menschen ihre eigene Sache“, sagt sie.

„Orgasmen sind ein Geschenk für Frauen – sie bekämpfen das Altern, Krankheit und Depression und geben uns das Gefühl, lebendig zu sein. Wir sollten sie ohne Schuldgefühle genießen, so wie es die Natur vorgesehen hat.“

Video: Netflix lässt mit neuer Serie die Zuschauer ausflippen

Katy Regan

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.