Die teuersten Städte der Welt, Europas & Deutschlands

·Freiberufliche Journalistin

Durch die Pandemie hat sich die Arbeitsweise multinationaler Unternehmen verändert. Das hat Einfluss auf die Lebenshaltungskosten vieler Standorte. Eine neue Studie zeigt, wie sich das Ranking der teuersten Städte durch Corona verschoben hat.

Ashgabat, capital of Turkmenistan in Central Asia.
Ashgabat, Hauptstadt von Turkmenistan in Zentralasien ist im Mercer-Ranking 2021 die teuerste Stadt der Welt. (Bild: Getty Images)

Reisekosten, Miete, kulturelle Veranstaltungen: In Großstädten kostet das Leben oft um ein Vielfaches mehr, als in ländlichen Regionen. Um multinationale Unternehmen und Regierungen dabei zu unterstützen, faire Vergütungsstrategien für Mitarbeiter festzulegen, veröffentlicht die Unternehmensberatung Mercer jährlich das „Cost of Living Ranking“.

Internationale Mobilitätsplanung hat sich verändert

Bedingt durch Corona und die damit einhergehende eingeschränkte Mobilität haben sich im vergangenen Jahr die Arbeitsformen vieler Unternehmen verändert und es wurden digitale Technologien genutzt. „Die Lebenshaltungskosten waren schon immer ein wichtiger Faktor für die internationale Mobilitätsplanung, aber die Pandemie hat eine ganz neue Ebene der Komplexität hinzugefügt, die langfristige Auswirkungen in Bezug auf die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeitenden berücksichtigt sowie mit Überlegungen zu Remote Working eine weitere Flexibilisierung innerhalb von Richtlinien einschließt“, sagte Ilya Bonic, Career President und Head of Mercer Strategy. „Da Unternehmen ihre Talent- und Mobilitätsstrategien überdenken, sind genaue und transparente Daten unerlässlich, um Mitarbeitende für alle Arten von Anstellungen fair zu entlohnen.“

Die zehn teuersten Städte weltweit

Im Cost-of-Living-Ranking 2021 landet Ashgabat als teuerste Stadt der Welt auf Platz 1. Damit verdrängt die Stadt in Turkmenistan Hongkong auf den zweiten Platz. Hongkong war in 2020 bereits drei Mal in Folge die teuerste Stadt der Welt.

CO2-Preis-Kosten: Mieter müssen sie doch alleine tragen

Auf Platz 3 reiht sich Beirut ein. Im Vorjahr lag die Hauptstadt des Libanon noch auf Position 45. Zurückzuführen sei die starke Veränderung nach oben auf eine schwere und weitreichende wirtschaftliche Depression aufgrund der Eskalation mehrerer Krisen, die größte Finanzkrise des Landes, COVID-19 und die Explosion im Hafen von Beirut im Jahr 2020.

Die international am wenigsten teuren Städte sind laut der Mercer-Umfrage Tiflis (207), Lusaka (208) und Bischkek, das auf Platz 209 landete.

Die zehn teuersten Städte Europas

Unter den teuersten Städten Europas versammeln sich drei Standorte der Schweiz auf den ersten drei Plätzen: Zürich, gefolgt von Genf und Bern. „Die Stärkung der lokalen Währung führte dazu, dass mehrere europäische Städte in der Rangliste nach oben kletterten, darunter Paris auf Platz 33. Auch die lokale Währung im Vereinigten Königreich bleibt stark, sodass London (18) und Birmingham (121) einen bzw. acht Plätze aufstiegen“, so Mercer.

Die zehn teuersten Städte Deutschlands

Am Ranking der teuersten deutschen Städte hat sich gegenüber dem Vorjahr nichts verändert. Spitzenreiter ist nach wie vor München, gefolgt von Frankfurt, Berlin und Düsseldorf. Allerdings holten die deutschen Städte ebenfalls begründet durch die Stärkung des Euro im Gesamtvergleich teilweise kräftig auf. München liegt nun auf Platz 52 und stieg damit um 20 Plätze nach oben. Ähnlich sieht es auch bei Frankfurt, Berlin, Düsseldorf und den anderen im Ranking geführten deutschen Städten aus.

209 Städte auf fünf Kontinenten

Das Ranking 2021 umfasst 209 Städte auf fünf Kontinenten und misst die vergleichbaren Kosten für einen internationalen Waren- und Dienstleistungskorb mit mehr als 200 Positionen an jedem Standort, einschließlich Wohnen, Transport, Lebensmittel, Kleidung, Haushaltswaren und Unterhaltung. Für die diesjährige Erhebung legte Mercer eine Umfrage sowie die Wechselkurse vom März 2021 zugrunde.

VIDEO: Stressanalyse: Die entspanntesten Städte weltweit

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.