Diego Luna: So wird die neue "Star Wars"-Serie "Andor"

(hub/spot)
·Lesedauer: 2 Min.
Diego Luna bei einem Auftritt in Venedig. (Bild: Andrea Raffin/Shutterstock.com)
Diego Luna bei einem Auftritt in Venedig. (Bild: Andrea Raffin/Shutterstock.com)

"Star Wars"-Fans dürfen sich auf zahlreiche neue Formate freuen. Neben einer weiteren Staffel von "The Mandalorian" wird es unter anderem die neuen Serien "Star Wars: Obi-Wan Kenobi", "The Book of Boba Fett", "Ahsoka" und "Andor" geben. Über letztere hat Hauptdarsteller Diego Luna (40) nun ein paar Details verraten.

Die Serie, die gerade in London produziert wird, wird ein Prequel zum Film "Rogue One" aus dem Jahr 2016. Der Streifen erzählt die Geschichte einer Gruppe von Rebellen, die die Pläne des Todessterns stehlen, die Leia (Carrie Fisher) in der ursprünglichen "Star Wars"-Trilogie erhält. "Rogue One" wurde von Fans und Kritikern gefeiert.

Das bietet die Serie

Wohl auch deshalb erhält Diego Lunas Figur Cassian Andor nun sein Serien-Spin-off beim Streamingdienst Disney+. Geplant sind zwölf Folgen. Die neue TV-Show soll fünf Jahre vor den Ereignissen von "Rogue One" spielen und wird Andor zeigen, wie er im Auftrag der Rebellen verschiedene Spionagemissionen ausführt. Neben Luna sind auch Alan Tudyk (49) als Droide K-2SO und Genevieve O'Reilly (43) als Mon Mothma sowie Stellan Skarsgård (69), Adria Arjona (28) und Fiona Shaw (62) dabei.

Diego Luna hat nun verraten, wie die Serie den Film ergänzen will. In einem Interview mit "The Hollywood Reporter" erklärte der Schauspieler, dass sein Charakter eine neue Tiefe bekommen werde. Die Serie soll zeigen, wie Andor zu der Person wird, die er zu Beginn von "Rogue One" ist.

"Man weiß, wozu er in der Lage ist"

"Ich finde es wirklich interessant, eine Geschichte zu erzählen, obwohl wir wissen, wo sie endet", so Luna. Wenn man sich so einer Geschichte nähere, führe das unweigerlich "in einen tieferen Reflexionsprozess". Man wisse schon, wozu Cassian in der Lage ist, und dadurch entstehe viel Raum, das weiter zu erforschen, "und das reizt mich als Schauspieler sehr", erklärt der 40-Jährige. Das Format der Serie gebe ihm viel Zeit, um all diese Ebenen zu erkunden.

Er freue sich sehr, dass er wieder diese Rolle spielen darf, fügt er hinzu, "ich war sehr zufrieden mit dem, was den Film ausmacht". "Rogue One" sei eine Geschichte über normale Leute gewesen, "die unglaubliche Dinge vollbrachten, und in gewisser Weise ist es ein Film, der uns an die Macht erinnert, die wir alle haben, wenn wir einer Überzeugung nachgehen. Also, ja, ich fühle mich gesegnet, die Chance zu haben, diese Rolle noch einmal auszufüllen".