Mit diesen beliebten Serien war 2019 Schluss

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Höchste Zeit, auf jene Serien zu schauen, die 2019 zu Ende gegangen sind. Ein Blick auf die spektakulärsten Produktionen, von denen sich Serien-Liebhaber in diesem Jahr verabschieden mussten.

"Game of Thrones" war selbstverständlich auch bei den diesjährigen Emmy Awards erfolgreich. (Bild: REUTERS/Monica Almeida)

Game of Thrones

Der Serien-Frühling stand ganz im Zeichen der finalen Staffel von “Game of Thrones”. Weltweit wurde mit Spannung erwartet, was die achte Staffel wohl mit sich bringt. Viele “GoT”-Fans waren zwar enttäuscht, wie die epischen Fantasy-Serie um Daenerys, Jon, Tyrion, Arya, Cersei und Sansa und den weiteren Bewohnern von Westeros zu Ende ging. In Sachen globaler Aufmerksamkeit kam aber keine Serie an “Game of Thrones” heran, der Hype war riesig und hielt sich über die gesamte Ausstrahlung der letzten Staffel. “GoT” ist die wohl populärste TV-Serie aller Zeiten.

Die andere Drachenmutter: Das ist die deutsche Stimme von Daenerys aus "Game of Thrones"

Chernobyl

Gleich zehn gewonnene Auszeichnungen bei den diesjährigen Emmy-Verleihungen machten deutlich, dass die fünfteilige Miniserie des US-Senders HBO ein Serien-Highlight des Jahres 2019 war. Das als fiktive Nacherzählung einer wahren Begebenheit angelegte Drama zeigt, was der Super-GAU von Tschernobyl im April 1986 für Folgen hatte.

The Big Bang Theory

Zwölf Jahre lang haben Sheldon, Howard, Penny und Co. in “The Big Bang Theory” für Unterhaltung auf dem Bildschirm gesorgt. Die Sitcom um die wohl bekannteste TV-Nerd-Wohngemeinschaft ging insgesamt über 267 Folgen.

4 Blocks

4 Blocks begeisterte viele deutsche Serien-Liebhaber. Die Geschichte um die Berliner Clan-Familie Hamady, die von Toni Hamady im Neuköllner Kiez geführt wird, fand im Dezember ihr Finale mit dem Ende der dritten Staffel.

"Toni Hamady sagt yallah bye!“: Emotionale Nachricht von "4-Blocks”-Star Kida Khodr Ramadan

Madam Secretary

Tea Leoni verkörpert als Elizabeth Adams McCord die US-Außenministerin in “Madam Secretary”. 120 Folgen und sechs Staffeln lang versucht die Professorin McCord nach dem mysteriösen Unfalltod ihres Vorgängers, ihr Privatleben, berufliche Herausforderungen und die außenpolitischen Interessen der US-Nation unter einen Hut zu bringen. Anfang Dezember lief in den USA die letzte Folge der sechsten und finalen Staffel.

Ballers

Dwayne “The Rock” Johnson sorgt als Spencer Strasmore in “Ballers” für Furore. Der einstige Profi-Footballspieler ist als Mentor für junge Spieler, die gerade erst ins Profi-Geschäft einsteigen, tätig. Dabei lässt Strasmore es in Sachen Luxusleben und Partys ordentlich krachen, ehe er in krumme Geschichten verwickelt wird. Im August bestätigten HBO und Johnson, dass die fünfte Staffel die letzte sein wird.

Zwar wurden die letzten Folgen all dieser Staffeln 2019 gedreht, zu sehen sind die beliebten Serien aber weiterhin über Sky Go, Sky Ticket oder Sky On Demand.