Diese Bundesländer sind betroffen: Vorsicht, Allergie! Hersteller ruft Senf zurück

·Lesedauer: 1 Min.

Der Lebensmittelhersteller Süko ruft Senf der Marke Aromico zurück. Das Produkt wurde in einigen Bundesländern bei Penny angeboten.

Hersteller ruft Senf zurück
Hersteller ruft Senf zurück
© Dani Vincek

Das Unternehmen Süko aus Pfarrkirchen ruft Delikatess-Senf mittelscharf der Marke Aromico in der 200-Milliliter-Tube zurück. Vom Rückruf betroffen ist der Senf mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 10.10.2022. Der Senf wurde in den Märkten des Discounters Penny verkauft.

Scharf statt mittelscharf: Falsches Produkt eingefüllt

Die Tuben enthalten ein anderes Produkt, nämlich scharfen statt mittelscharfen Senf, wie das Unternehmen in einer Pressmitteilung am 20. Januar 2022 angab. Das in diesem enthaltene Allergen Sulfit sei aber aufgrund der Verwechslung nicht in der Zutatenliste des mittelscharfen Senfs aufgeführt. Der Lebensmittelhersteller warnt Personen, die allergisch auf Sulfit reagieren, den Senf nicht zu konsumieren. Für Personen ohne eine entsprechende Allergie sei der Senf aber "ohne Einschränkung verzehrfähig", erklärte Süko.

Hier wurde der Senf verkauft

Die betroffenen Senftuben wurden in Bayern, Baden-Württemberg, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein ausgeliefert. Inzwischen sind sie aus dem Verkauf genommen worden. Kunden können das Produkt in allen beliebigen Penny-Märkten zurückgeben. Der Kaufpreis wird auch ohne Kassenbon erstattet, so das Unternehmen.

Senf-Rückruf: Dieses Produkt ist betroffen

  • Produkt: "Aromico, Delikatess Senf mittelscharf"

  • Verpackung: 200-ml-Tube

  • Artikelnummer (EAN): 28356097

  • Abfüllungszeiten: 10:18 bis 12:41

  • Verkaufsstätte: Penny

Verwendete Quelle: presseportal.de



Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.