Diese Lebensmittel könnten Ihnen Albträume bescheren

Versuchen Sie mal, sich an Ihren Traum von letzter Nacht zu erinnern – wenn Sie es können und der Traum etwas seltsam war, dann könnte es vielleicht an dem Käse liegen, den sie vor dem Zubettgehen noch gegessen haben. Liebe Betthupferl-Genießer, Achtung: Die Nahrungsmittel, die Sie vor dem Schlafengehen essen, können einen enormen Einfluss auf Ihre Träume haben.

Der Mitternachtssnack könnte für Ihre schlimmen Träume verantwortlich sein. (Photo: Rex Features)

Kurz vor dem Schlafen zu essen, erhöht die Stoffwechselaktivität, weshalb das Gehirn auch im Bett aktiv bleibt und dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie seltsame Träume haben.

„Wenn wir annehmen, dass Nährstoffe in Lebensmitteln viele Faktoren im Körper beeinflussen wie das Energieniveau, die Stimmung und die Schlafqualität, dann ist es absolut plausibel, dass verschiedene Nahrungsmittel Träume unterschiedlich beeinflussen können“, erklärt Ernährungsberaterin und Yogalehrerin Julie Montagu.

• Achtung, Kalorienfalle: Diese Erfrischungsgetränke haben es in sich

Wir haben eine Liste mit Nahrungsmitteln zusammengestellt, die Sie lieber vermeiden sollten, wenn Sie nicht gerade auf Träume aus sind, die Sie auch am nächsten Tag noch verfolgen werden.

Er ist vielleicht der ultimative Mitternachtssnack, aber Käse kann für Ihre Träume verheerend sein. (Photo: pixabay.com via Pexels)

Käse

Vielleicht kennen Sie das Ammenmärchen, dass Käse vor dem Schlafen Albträume verursachen kann, aber es ist tatsächlich was dran an der Geschichte. „Es gibt viele Spekulationen und auch einige solide Forschungn, die zu dem Schluss kommen, dass Milchprodukte vor dem Schlafengehen schlechte oder ungewöhnliche Träume verursachen können. Käse und Milch gehören zu den stärksten Faktoren in dieser Gruppe“, erklärt Montagu. „Käse enthält Tryptophan – eine Aminosäure, die der Körper zur Produktion von Serotonin verwendet. Serotonin ist im Gehirn dafür verantwortlich, dass die Stimmung stabil ist. Also kann eine Portion Käse direkt vor dem Schlafengehen zu einem erhöhten Serotonin-Spiegel beitragen, was die Heftigkeit der Träume beeinflussen kann.“

Geräuchertes und verarbeitetes Fleisch

Sie sollten wahrscheinlich damit aufhören, vor dem Zubettgehen den Kühlschrank nach Aufschnitt zu durchsuchen. „Würstchen, Salami, Schinkenspeck, Hot Dogs und Corned Beef enthalten viel Tyramin, eine Aminosäure die den Blutdruck reguliert“, erklärt die Ernährungsberaterin Kamilla Schaffner von My London Nutritionist. „Stark Tyramin-haltige Lebensmittel sind dafür bekannt, normale Schlafmuster zu unterbrechen sowie im zentralen Nervensystem zu wirken, was zu mehr Albträumen, verstörenden Träumen oder dauerhafter Migräne führen kann.“

Wenn ich bloß dieses Curry nicht gegessen hätte, dann würde ich jetzt von Jamie Dornan träumen. (Photo: Rex Features) 

Curry

Es gibt einen Grund dafür, warum Ihre Träume nach dem Take-away-Essen am Freitagabend ausufern. „Scharfe Gerichte vor dem Schlafengehen werden auch mit bizarren Träumen in Verbindung gebracht“, erklärt Julie Montagu. „Der Körper hat bei der Verdauung richtig scharfer Gerichte mehr zu tun als bei anderen. Die Störung des Verdauungssystems kann die gewohnte Schlafqualität beeinflussen und zu unerwünschten Träumen führen.“

Eingelegte und fermentierte Nahrungsmittel

Schlecht für den Atem, noch schlimmer für Ihre Träume. „Fermentierte oder eingelegte Nahrungsmittel – wie Sauerkraut, Kimchee, Tofu oder sauer Eingelegtes, Sojasoße, Miso und miso-haltige Produkte können Albträume verursachen, wenn sie nachts gegessen werden“, erklärt Kamilla Schaffner.

Alkoholkonsum

Cocktails mit alkoholhaltigen Bestandteilen, wie etwa Bier, Rotwein, Sherry und Likören sind dafür bekannt, durch ihre Fermentation Albträume zu verursachen, gerade wenn sie übermäßig konsumiert werden“, so Kamilla Schaffner.

Feuchtfröhliche Nacht? Ihnen könnten schlimme Träume bevorstehen! (Photo: 
Salo Al via Pexels)

Schokolade

Neeeeeiiiin! „Werden stark fetthaltige Nahrungsmittel spät nachts gegessen, verursachen sie eine Art Magenverstimmung. Eine Magenverstimmung kann zu mangelnder Schlafqualität führen und dazu, dass Sie häufig aufwachen und wenn das der Fall ist, erinnern Sie sich eher an seltsame Träume, die Sie haben“, erklärt Juli Montagu. Sie bricht uns damit das Herz.

• Sieben Gründe, warum Sie nie aufhören sollten, Kaffee zu trinken

Also wie können wir mehr Ryan Gosling und weniger „The Walking Dead“ in unsere Träume bringen? „Das beste Mittel, das ich vorschlagen kann, um schlechte Träume zu vermeiden, ist zwei bis drei Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr zu essen“, rät Julie Montagu. „Damit hat Ihr Verdauungssystem die Chance, alles zu verarbeiten und es ist wahrscheinlicher, dass Sie bis zum nächsten Morgen einen ungestörten Schlaf genießen können.“

Ein Lichtblick: Gibt es bald eine leckere Schokolade ohne Kalorien?

Marie-Claire Dorking