Auf diese Stars hatte Amy Winehouse großen Einfluss

·Lesedauer: 3 Min.
Heute wäre Amy Winehouse 37 Jahre alt. (Bild: 2008 Universal Music)
Heute wäre Amy Winehouse 37 Jahre alt. (Bild: 2008 Universal Music)

Auch wenn Amy Winehouse am 23. Juli 2011 im Alter von 27 Jahren von immer von uns gegangen ist - ihre Musik und die Erinnerung bleiben bis heute. Bekannt war sie vor allem für ihre unverwechselbare Stimme und den Retro-Sound ihrer Lieder, der oftmals an den Soul der 1960er Jahre erinnerte. Stars priesen die Künstlerin vor allem für ihr unglaubliches Talent, unter anderem Tony Bennett (94) und Paul McCartney (79).

Amy Winehouses letzte Aufnahme war ein Duett mit dem weltbekannten Jazzsänger. "Body and Soul" wurde auf Tony Bennetts Album "Duets II" (2011) veröffentlicht. Im Gespräch mit "Entertainment Weekly" fand der US-Amerikaner 2011 lobende Worte über die verstorbene Sängerin. "Die ganz Großen mit viel Talent wissen, wie man aus Jazzgesang eine unvergessliche Darbietung macht. Amy hatte diese Gabe. Die Tatsache, dass sie im Alter von 27 Jahren gestorben ist, ist einfach schrecklich für mich."

"Hätte sie weitergelebt, würde sie in einer Reihe mit Billie Holiday und Dinah Washington stehen. Es ist einfach eine Tragödie", erklärte er weiter. Im gleichen Interview erzählte Bennett auch, dass Amy Winehouses größtes Idol tatsächlich Dinah Washington (1924-1963) gewesen sei. Demnach bezeichnete Winehouse sie als "meine Göttin".

"Hey, Amy, hör zu, du bist wirklich gut"

Ex-Beatle Paul McCartney wollte der Soulsängerin bei einer Begegnung sagen, dass sie "richtig gut" sei, verpasste den Moment jedoch. Ihr in einer Situation nicht geholfen zu haben, in der sie offenbar nicht in der besten Verfassung war, bereue er bis heute. "Ich wusste, dass sie ein Problem hatte, am Ende sagte ich aber nur 'Hallo' und sie grüßte zurück. Hinterher dachte ich, ich hätte ihr hinterherlaufen sollen - 'Hey, Amy, hör zu, du bist wirklich gut (...)'", erzählte er 2018 im Gespräch mit dem Männermagazin "GQ".

Als Amy Winehouse Mitte der 2000er Jahre auf ihrer Erfolgswelle schwamm, steckten Soulstars wie Duffy (37) und Adele (33) noch in den Kinderschuhen. Beide wurden als Nachfolgerinnen von Winehouse gehandelt. Ob sie jedoch ebenso berühmt werden würden, wie die Starsängerin, war damals noch nicht klar. Heute wissen wir: Besonders Adele hat sich einen Namen gemacht, sie erlebte 2011 mit "Rolling in the Deep" ihren weltweiten Durchbruch und gilt als eine der erfolgreichsten Sängerinnen des 21. Jahrhunderts.

Adele: "Ich habe Amy Winehouse verehrt"

In zahlreichen Interviews outete sich Adele als Fan von Amy Winehouse. Sie verdanke ihr "90 Prozent meiner Karriere", sagte die 33-Jährige 2016 etwa dem "Rolling Stone" über ihr Idol. Wenn sie "Frank" (2003), das Debütalbum von Winehouse, nicht gehört hätte, dann hätte sie Hits wie "Daydreamer", "Hometown" oder "Someone Like You" nicht geschrieben, erklärte sie 2015 dem "i-D" Magazin: "Ich habe Amy Winehouse verehrt."

Nach dem Tod der Sängerin habe Adele einen "massiven Trauerprozess als ihr Fan durchgemacht", erzählte sie weiter. "Ich liebe Amy. Das habe ich immer und werde ich immer. Wissen Sie, was mich supertraurig macht? Dass ich nie wieder ihre Stimme hören werde (...)."

Auch Lana Del Rey war am Boden zerstört, als sie von Amy Winehouses Tod 2011 erfuhr. Im gleichen Jahr erlangte sie ihren großen Durchbruch mit dem Hit "Video Games". "Ich hatte zehn Sekunden für mein Hochgefühl und dann waren plötzlich die Nachrichten überall. Auf allen Fernsehern wurde verkündet, dass Amy (...) gestorben sei und ich sagte: 'Nein!'. Alle schauten gebannt zu, aber ich hatte das Gefühl, dass ich nie wieder singen wollte", erzählte Del Rey 2021 dem "Mojo"-Magazin.

Dieses Gefühl nahm offenbar nicht überhand: Lana Del Rey gab das Singen nicht auf - und der Erfolg gibt ihr recht: Seit 2011 hat sie sechs Studioalben veröffentlicht, die es sowohl in ihrer Heimat USA als auch in der Schweiz und Großbritannien jeweils in die Top drei der Charts schafften.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.