Diese zwölfjährige Berlinerin begeistert Hollywood

teleschau
·Lesedauer: 3 Min.
Mit nur zwölf Jahren hat es Helena Zengel bereits bis nach Hollywood geschafft. (Bild: Bruce W. Talamon / Universal Pictures / Netflix)
Mit nur zwölf Jahren hat es Helena Zengel bereits bis nach Hollywood geschafft. (Bild: Bruce W. Talamon / Universal Pictures / Netflix)

Mit nur zwölf Jahren hat es Helena Zengel dorthin geschafft, wo nur wenige deutsche Schauspielerinnen landen: Hollywood. In einem Interview sprach sie nun über ihre phänomenale Erfolgsgeschichte.

Die meisten Zwölfjährigen haben aktuell wohl mit Home-Schooling und dem fehlenden Kontakt mit Freunden zu kämpfen. Eine junge Berlinerin schreibt hingegen gerade nachdrücklich an ihrer eigenen Erfolgsgeschichte - und das trotz Lockdown und Corona-Beschränkungen: Helena Zengel. Schon 2019 ging der Stern der jungen Schauspielerin auf, als sie im Sozialdrama "Systemsprenger" die Hauptrolle übernahm und für ihr beeindruckendes Spiel den deutschen Filmpreis für die beste weibliche Hauptrolle gewann.

Ihr Talent blieb auch der Traumfabrik Hollywood nicht verborgen: Jetzt ist sie bei Netflix an der Seite von Star-Schauspieler Tom Hanks im Western "Neues von der Welt" zu sehen - und das erneut preisverdächtig. In der Kategorie der besten Nebendarstellerin darf die Zwölfjährige auf eine Auszeichnung bei den Golden Globes hoffen. In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" äußerte sich Zengel nun zu ihrem rasanten Aufstieg; "Das ist so unglaublich für mich, ich bin immer noch total überwältigt, irgendwie sprachlos, und gleichzeitig könnte ich schreien vor Glück."

An Selbstbewusstsein mangelt es der Hauptstädterin jedenfalls nicht. In der Zusammenarbeit mit Regisseur Paul Greengrass habe sie teilweise sogar die Initiative ergriffen, wie Zengel berichtete: "Ich konnte mit ihm reden, wenn ich fand, eine Szene wirkt so nicht authentisch." Der Filmemacher habe ihr viel Freiraum zugestanden. Auch die Zusammenarbeit mit Tom Hanks sei von Lockerheit geprägt gewesen, wie die deutsche Nachwuchshoffnung ausführte: "Er ist ja schon ein bisschen älter, und da haben wir uns schon manchmal kaputtgelacht, dass er da jetzt noch seinen ersten Western macht und reiten lernt."

Captain Jefferson Kyle Kidd (Tom Hanks) und Johanna Leonberger (Helena Zengel) bilden im Western "Neues aus der Welt" ein ungewöhnliches Duo. (Bild: Bruce W. Talamon / Universal Pictures / Netflix)
Captain Jefferson Kyle Kidd (Tom Hanks) und Johanna Leonberger (Helena Zengel) bilden im Western "Neues aus der Welt" ein ungewöhnliches Duo. (Bild: Bruce W. Talamon / Universal Pictures / Netflix)

Schauspielerei verschafft Helena Zengel "Schmetterlinge im Bauch"

Auch wenn Helena Zengel mit ihrer Rolle in "Neues aus der Welt" nun Seite an Seite mit Hollywoodstars vor der Kamera stand, ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht - zumindest wenn es nach der ehrgeizigen Berlinerin geht. Derzeit sitzt sie an ihrem ersten eigenen Buch und verfolgt große Träume: "Mein Ziel ist es, dass das irgendwann mal verfilmt wird. Vielleicht auch mit mir als Hauptrolle." Unabhängig davon, ob es ihre Geschichte über ein 13-jähriges Mädchen zur Filmreife bringt, hat es die Schauspielerei Helena Zengel nachhaltig angetan - insbesondere "der Kick", wie sie im Interview mit der SZ erklärte: "Einfach der Kick von allem. Schmetterlinge im Bauch, neue Leute, neue Länder, neue Typen von Menschen ..."

Zunächst einmal dürfen sich ab 10. Februar aber alle Filmfans bei Netflix vom Talent des Mädchens überzeugen. Der Western "Neues aus der Welt" spielt im Jahr 1870, kurz nach dem Bürgerkrieg in den USA. Zengel verkörpert Johanna Leonberger, deren Eltern einst von Kiowa getötet wurden. Seitdem lebte sie bei dem Indianerstamm, der nun seinerseits massakriert wurde. Captain Kidd (Tom Hanks) nimmt Johanna unter seine Fittiche, will sie erst den Behörden übergeben, doch die haben andere Dinge zu tun. Also macht er sich mit dem Mädchen, das nur die Sprache der Kiowa spricht sowie ein paar Brocken Deutsch, auf den Weg nach Süden, wo Johannas Verwandte leben. Es wird eine Reise durch ein gewalttätiges Land, in dem kleine Mädchen ebenso gefährlich leben wie altgediente Generäle.

2019 wurde das Drama "Systemsprenger" mit dem Silbernen Bären auf der Berlinale ausgezeichnet. Hauptdarstellerin Helena Zengel freute sich am roten Teppich mit. (Bild: Getty Images/Andreas Rentz)
2019 wurde das Drama "Systemsprenger" mit dem Silbernen Bären auf der Berlinale ausgezeichnet. Hauptdarstellerin Helena Zengel freute sich am roten Teppich mit. (Bild: Getty Images/Andreas Rentz)