Dieselgate und kein Ende - Volkswagen droht erneute Justizschlappe

·Lesedauer: 1 Min.

Im Rechtsstreit um mutmaßlich vertragswidrige Abschalteinrichtungen droht Volkswagen eine Schlappe vor dem Europäischen Gerichtshof.

In einem Gutachten des obersten europäischen Gerichts heißt es, dass sogenannte Thermofenster eine rechts- und somit vertragswidrige Abschalteinrichtung darstellen können.

Nach Angaben des Gerichts ließ die Software höhere Stickoxid-Emissionen zu, wenn es kälter als 15 beziehungsweise wärmer als 33 Grad Celsius war oder das Auto in mehr als 1000 Höhenmetern gefahren wurde.

Die Richter am Europäischen Gerichtshof sind nicht an die Gutachten gebunden, folgen ihnen aber häufig. Mit einem Urteil ist in den kommenden Monaten zu rechnen.

VW hatte argumentiert, dass die strittigen Thermofenster dem Schutz des Fahrzeugs dienen.

Dieser Argumentation setzt das Gutachten nun enge Grenzen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.