Mit diesen gebackenen Desserts punktest du an den Feiertagen

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 4 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Ein selbstgemachtes Dessert darf an den Feiertagen nicht fehlen. Bei diesen Rezepten sind vor allem leidenschaftliche Bäckerinnen und Bäcker gefragt.

Aufgeschnittener Christstollen
Selbstgemachter Christstollen darf an Weihnachten nicht fehlen. (Bild: almaje/Shutterstock.com)

Nach Braten, Kartoffelklößen und Rotkohl folgt bekanntlich das Schließen der restlichen Lücken des Magens durch ein süßes Dessert. Wer an den Weihnachtsfeiertagen so richtig punkten möchte, kann sich etwa im neuen Rezeptbuch "Aus Omas Backstube" (Riva Verlag) von Carl-Michael Hofmann alias CALLEkocht inspirieren lassen. Denn wie heißt es so schön? Selbstgemachtes schmeckt immer noch am besten.

Christstollen aus dem Erzgebirge

Zutaten für zwei Stollen:

Für den Teig: 500 g Rosinen, 150 g Korinthen, 2 cl Rum, 150 g Zitronat, 100 g Orangeat, 250 ml Milch, 200 g Zucker, 100 g Hefe, 1 kg Mehl, 100 g Schweineschmalz, 300 g Butter plus mehr für das Blech, Abrieb von 1 Bio-Zitrone, 200 g gehackte Mandeln, Bittermandelöl, 100 g gehackte Haselnüsse, 2 Eier, etwas Paniermehl für das Blech

Zum Bestreichen und Bestreuen: 200 g Butter, 150 g Puderzucker

Zubereitung: Die Rosinen und die Korinthen in eine Schüssel geben, mit dem Rum übergießen und ziehen lassen. Das Zitronat und das Orangeat fein hacken. Die Milch in einem Topf lauwarm erwärmen und mit 5 EL vom Zucker und der zerkrümelten Hefe in einer Schüssel verrühren. Warten, bis sich deutlich Schaum bildet. Das Mehl in eine Schüssel geben und eine Vertiefung in die Mitte drücken. Die Hefemilch hineingießen und 15 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit das Schmalz in einem Topf zerlassen. 

Nun alle Zutaten zum Mehl geben und mit dem Handrührgerät zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt im Backofen bei 40 Grad eine Stunde gehen lassen. Den Teig noch einmal kräftig durchkneten und zwei längliche Laibe daraus formen. Ein Backblech mit Butter einfetten, mit Paniermehl ausstreuen und die Stollen darauflegen. 20 Minuten im Ofen bei 40 Grad gehen lassen. Das Backblech wieder aus dem Ofen nehmen und den Ofen auf 250 Grad vorheizen. Ist die Temperatur erreicht, das Backblech in den Ofen schieben und sofort die Temperatur auf 190 Grad reduzieren. Stollen ca. eine Stunde im Ofen backen. Zur Kontrolle die Stäbchenprobe machen. In der Zwischenzeit die Butter zum Bestreichen in einem Topf zerlassen. Den ausgekühlten Stollen mit zerlassener Butter bestreichen und kräftig mit Puderzucker bestäuben.

Eistorte nach Hausfrauenart

Zutaten für eine Torte: 

Für den Teig: 3 Eiweiße, 3 Eigelbe, 100 g Zucker, 1 TL Vanillezucker, 150 g Mehl, 1 TL Speisestärke, 1 TL Backpulver, Butter und etwas Paniermehl für die Form

Für das Eis: 875 ml Sahne, 125 g Baiser, 150 Zartbitterkuvertüre, 50 g Zucker, 50 g gemahlene Haselnüsse

Zubereitung: Für den Teig das Eiweiß in einer Schüssel mit dem Handrührgerät steif schlagen. In einer zweiten Schüssel Eigelb, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Mehl, Speisestärke und Backpulver dazu sieben und unterrühren. Den Eischnee unterheben. Eine Springform (Durchmesser 24 cm) mit Butter einfetten, mit Paniermehl ausstreuen und den Teig hineingeben. In 12 bis 15 Minuten im Ofen goldgelb backen. Für das Eis 750 ml Sahne in eine Schüssel geben und steif schlagen. Das Baiser zerkrümeln und locker unter die Sahne heben. 

Die Kuvertüre auf einer Vierkantreibe grob reiben und 50 g davon zum Garnieren beiseitestellen. Die restliche geriebene Kuvertüre mit dem Zucker und den Nüssen ebenfalls unter die Sahne heben. Die Springform mit dem gebackenen Tortenboden nun mit der Sahnemasse befüllen und glatt streichen. Mit Folie abdecken und im Tiefkühlfach am besten über Nacht einfrieren. Die restliche Sahne ebenfalls steif schlagen und in einen Spritzbeutel füllen. Die gefrorene Eistorte damit garnieren und eine weitere Stunde einfrieren. Vor dem Servieren mit der restlichen geriebenen Kuvertüre bestreuen.

Cover CALLEkocht
Das neue Buch von CALLEkocht hält leckere Lieblingsrezepte "Aus Omas Backstube" bereit. (Bild: Riva Verlag)

Butter-S zum Advent

Zutaten für circa 15 Stück: 

Für den Teig: 250 g Mehl, 125 g Butter, 100 g Zucker, 2 TL Backpulver, Abrieb von 1 Bio-Zitrone, 2 Eier, 3 Eigelbe

Für den Guss: 200 Kuvertüre, 50 g Butter

Zubereitung: Mehl, klein geschnittene Butter, Zucker, Backpulver und Zitronen-Abrieb in eine Schüssel geben. Die Eier und die Eigelbe in die Mitte geben und alles mit dem Handrührgerät zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Den Teig 30 Minuten kühl stellen und ruhen lassen. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig in einen Spritzbeutel mit einer sehr breiten Tülle in Sternform füllen und S-Plätzchen auf das Blech spritzen. In 12 bis 15 Minuten im Ofen hellgelb backen. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Für den Schokoladenguss die Kuvertüre und Butter in einem Topf schmelzen und jeweils eine Seite der Plätzchen hinein[1]tauchen. Auf einem Gitter trocknen lassen.

Im Video: So bleiben Plätzchen länger frisch

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.