Schreckmoment: Ungebetener Besuch auf der Windschutzscheibe

Ein australischer Autofahrer erlebte den Schreck seines Lebens. (Symbolbild: Getty Images/Michael Godek)

Ein Mann in Australien wurde während einer Autofahrt mit einem giftigen Mitfahrer konfrontiert: Eine Schlange schaute plötzlich durch die Windschutzscheibe herein.

Für viele Menschen reicht bereits der Anblick einer kleinen, ungiftigen Schlange, um Unbehagen auszulösen. Ein Mann in Australien erlebte aber einen wahren Albtraum, als eine giftige Schlange auf der Windschutzscheibe seines fahrenden Autos auftauchte. Das Tier hatte sich unter der Motorhaube versteckt.

Als ob das nicht genug wäre, handelte es sich bei der Schlangenart zudem um eine gefährliche Giftschlange. Die Östlichen Braunschlange, die auch Östliche Braunotter genannt werden, ist die zweitgiftigste Landschlange der Welt! Glücklicherweise kommt sie ausschließlich in Australien und Neuguinea vor. Dort gibt es auch Profis, die sich auf das Einfangen giftiger Schlangen spezialisiert haben: Der „Snake Catcher 24/7“, zu Deutsch etwa der „immer erreichbare Schlangenfänger“, kam dem Autofahrer zu Hilfe. Auf Facebook postete er: „Wir sind gerade auf dem Weg, eine Östliche Braunotter einzufangen, die sich unter einer Motorhaube versteckt hat. Die große Braunschlange kam während der Fahrt heraus auf die Windschutzscheibe. HEKTISCH. Bald gibt es mehr Infos!“

Nachdem es gelungen war, die Schlange einzufangen, klärte der Experte noch Fragen von schockierten Facebook-Nutzern. Sie fragten nach Tipps, wie sie sich selbst in einem solchen Fall verhalten sollten. Der Schlangenfänger riet dazu, das Auto zu verlassen, weil es je nach Karosserie möglich sei, dass die Schlange von der Motorhaube ins Wageninnere gelangen könnte.

Östliche Braunottern sind in Europa zum Glück nicht heimisch. (Symbolbild: Getty Images/Richard Sharrocks)

Auch diese Meldungen können Sie interessieren: