Digitale Schule: Rabe sieht „dramatische Fortschritte" in Hamburg

·Lesedauer: 1 Min.

In den vergangenen Tagen sorgte das digitale Lernsystem IServ bei Eltern, Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften für Ärger. Immer wieder brachen die Server zusammen. Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) zieht insgesamt trotzdem eine positive Bilanz der bisherigen Digitalisierung an den Schulen während der Corona-Pandemie. „Wir haben in den letzten neun Monaten, verglichen mit der Ausgangslage, bei der Digitalisierung der Schulen dramatische Fortschritte gemacht“, so Rabe (SPD) am Mittwoch in der Landespressekonferenz. IServ und LMS: Schulbehörde arbeitet an Lösungen Zu den Lernmanagement-Programmen sagte Rabe, dass Hamburg vorrangig auf die beiden Systeme IServ und Lernmanagementsystem (LMS) setzt. Diese beiden Programme seien datenschutzkonform und datenschutzsicher. Die Programme seien auch bereits im Vorfeld von den Schulen getestet und für gut befunden worden. Zu Beginn der Pandemie hätten 20 Prozent der Hamburger Schulen die Programme genutzt, nun seien es 75 Prozent. In den vergangenen Tagen...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo