"Disfrutar" in Barcelona führt neue Liste der 50 weltbesten Restaurants an

Das beste Restaurant des Jahres 2024 befindet sich einem neuen internationalen Ranking zufolge in Barcelona: das "Disfrutar" von Oriol Castro, Eduard Xatruch und Mateu Casañas. (Josep LAGO)
Das beste Restaurant des Jahres 2024 befindet sich einem neuen internationalen Ranking zufolge in Barcelona: das "Disfrutar" von Oriol Castro, Eduard Xatruch und Mateu Casañas. (Josep LAGO)

Das beste Restaurant des Jahres 2024 befindet sich einem neuen internationalen Ranking zufolge in Barcelona. Das Lokal "Disfrutar" in der katalanischen Metropole im Nordosten Spaniens führt die Liste der 50 besten Restaurants der Welt an, die am Donnerstag von der britischen Verlagsgruppe William Reed veröffentlicht wurde. "Die einfallsreichen Gerichte werden mit einem außergewöhnlichen technischen Geschick zubereitet und auf die größtmöglichst spielerische Art serviert", hieß es zur Begründung.

Das "Disfrutar" war 2014 in der Nähe des Ninot-Marktes im Herzen von Barcelona eröffnet worden, sein spanischer Name bedeutet "genießen". Geführt wird das Restaurant von den drei Köchen Oriol Castro, Eduard Xatruch und Mateu Casañas, die früher im legendären spanischen Restaurant "El Bulli" arbeiteten, das als Pionier der Molekularküche Berühmtheit erlangte und die Liste der 50 besten Restaurants fünf Mal anführte.

Laut dem neuen Ranking zeichnet sich das Köche-Trio im "Disfrutar" durch "originelles Denken und bahnbrechende Aromen" aus. Auch den zweiten Platz belegt ein Gourmettempel in Spanien: das "Asador Etxebarri" im baskischen Atxondo. Den dritten Platz belegt dieses Jahr das "Table de Bruno Verjus" in Paris. Die Auszeichnungen wurden bei einer Zeremonie in der US-Casinometropole Las Vegas überreicht.

An der Abstimmung über die jährliche Rangliste der 50 besten Restaurants der Welt beteiligen sich nach Angaben der Herausgeber mehr als tausend "unabhängige Fachleute" aus 27 Regionen, darunter neben Köchen und Restaurant-Kritikern auch "weit gereiste Gourmets".

Die diesjährigen Top Ten der "50 Best"-Liste werden von spanischen und lateinamerikanischen Restaurants dominiert. Das "Diverxo" in Madrid belegt Platz vier, das "Maido" in der peruanischen Hauptstadt Lima Platz fünf. An siebster Stelle findet sich das "Quintonil" in Mexiko-Stadt und auf Platz zehn das Steakhaus "Don Julio" in Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires.

Erstmals veröffentlicht wurde die "50 Best"-Liste 2002. Sie etablierte sich rasch als internationale Alternative zum französischen Restaurantführer "Guide Michelin". Von den Top-drei-Lokalen der diesjährigen Liste tragen zwei - das "Disfrutar" und das "Table de Bruno Verjus" - die Höchstzahl von drei Michelin-Sternen. Das "Asador Etxebarri" war dem Michelin-Führer bislang hingegen nur einen Stern wert.

Die Legitimität des von mehreren Marken gesponsorten William-Reed-Rankings wird regelmäßig angezweifelt, insbesondere von französischen Köchen, die den Machern Intransparenz und Gefälligkeitsbewertungen vorwerfen. Allerdings beweist die Rangliste größere Offenheit für neue kulinarische Trends als der traditionsreiche Michelin-Führer.

yb/cp