Disney kauft fast fertiges Kreuzfahrtschiff der insolventen MV Werften

Disney kauft das fast fertig gestellte Kreuzfahrtschiff "Global Dream" der insolventen MV Werften und sichert damit hunderte Arbeitsplätze in Mecklenburg-Vorpommern. Die Kreuzfahrtsparte des US-Unterhaltungskonzerns, Disney Cruise Line, will dabei mit der Meyer Werft zusammenarbeiten und das Schiff in Wismar fertigstellen. Es soll ab 2025 unter neuem Namen über die Meere fahren. Die Landesregierung in Schwerin sprach am Donnerstag von einer "hervorragenden Nachricht".

Ein Kaufpreis wurde nicht genannt, Disney habe das Schiff aber "günstig" erworben, teilte der Unterhaltungskonzern in einem Blog-Beitrag mit. Das Schiff ist zu drei Vierteln fertig. Es ist weltweit eines der größten Kreuzfahrtschiffe. Geplant war, dass es 9000 Passagiere befördern sollte - Disney plant nun mit 6000 Gästen und 2300 Beschäftigten an Bord.

In Auftrag gegeben hatte die "Global Dream" der inzwischen insolvente Konzern Genting Hongkong, um das Schiff auf dem asiatischen Kreuzfahrtmarkt einzusetzen. Die Tochter MV Werften mit Standorten in Wismar, Rostock und Stralsund musste im Januar Insolvenz anmelden, nachdem Gespräche von Genting über finanzielle Hilfen mit dem Bund und dem Land Mecklenburg-Vorpommern ergebnislos blieben. Um das Schiff fertigbauen zu können, fehlen den Werften nach damaligen Angaben des Bundes rund 600 Millionen Euro.

Der Kauf der "Global Dream" in Wismar sichere "hunderte Arbeitsplätze" und biete "Chancen für zahlreiche Zulieferer in der Region", erklärte Disney. Insolvenzverwalter Christoph Morgen erklärte, "mehrere hundert ehemalige und derzeitige Beschäftigte der MV Werften", Beschäftigte der Meyer Werft und zahlreiche Zulieferer würden das Schiff in den kommenden zwei Jahren "vollenden".

Disney lege besonderen Wert auf die Nachhaltigkeit; das Schiff werde daher auf einen "umweltfreundlichen Methanol-Antrieb" umgerüstet. Der Insolvenzverwalter werde die Werft in Wismar für den Weiterbau an die Meyer Werft in Papenburg vermieten.

Das Schiff wird die Flotte von Disney Cruise Line auf acht vergrößern, wie Disney erklärte. Das Äußere werde in den "von Micky Maus inspirierten Farben" umgestaltet. Die Meyer Werft hat bereits drei Kreuzfahrtschiffe für Disney gebaut, die "Disney Dream", die "Disney Fantasy" und die "Disney Wish".

Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) erklärte, es sei eine "hervorragende Nachricht, dass die Verhandlungen zwischen den Beteiligten erfolgreich zum Abschluss gekommen sind". Das bedeute Arbeit für den Standort Wismar und eine Perspektive für die Beschäftigten der MV Werften. Derzeit seien das noch rund 900 Menschen. Für alle drei Standorte gebe es außerdem Perspektiven, fuhr Meyer fort.

Die IG Metall Küste hoffe auf den Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze, erklärte Bezirksleiter Daniel Friedrich. "Alle sind erleichtert, dass das Schiff mit neuem Design und klimafreundlichen Antrieb in See stechen wird und nicht verschrottet werden muss." Noch sei das für den Um- und Weiterbau nötige Know-how vorhanden.

ilo/mt