DIW-Expertin Kemfert: Energieversorgung auch ohne Atomkraft gesichert

Die Energieexpertin Claudia Kemfert hat vor dem Hintergrund des jüngsten Stresstests zur Energieversorgung im Land von einem Weiterbetrieb der Atomkraftwerke abgeraten. "Die Energieversorgung in Deutschland ist gesichert, auch ohne Atomkraft", sagte sie der "Rheinischen Post" vom Mittwoch.  Mögliche Versorgungsengpässe würden nicht durch das deutsche Netz, sondern vor allem durch marode Atomkraftwerke in Frankreich verursacht.

Wie die Expertin vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) der Zeitung weiter sagte, ist die Reservehaltung der Kraftwerke zudem "aufwändig und teuer". Atomkraftwerke seien für die Netzreserve ungeeignet, da sie "nicht mal eben an- und ausgeschaltet werden können". Sie müssten sicherheitstechnisch überprüft werden, außerdem seien Personal und Brennelemente nötig. "Aufwand und Ertrag stehen in keinem Verhältnis", sagte Kemfert der "Rheinischen Post".

Zur Sicherung der Versorgung seien vielmehr unter anderem der Ausbau der Erneuerbaren, mehr Speichermöglichkeiten und eine Ausweitung der Kapazitäten in anderen europäischen Ländern entscheidend.

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte am Montag bei der Vorstellung der Ergebnisse des Stresstests zur Sicherheit der Energieversorgung unter anderem angekündigt, dass die Kernkraftwerke Isar 2 in Bayern und Neckarwestheim in Baden-Württemberg noch bis Mitte April 2023 bei Engpässen zur Verfügung stehen sollten. Einen Weiterbetrieb über die Reservehaltung hinaus schloss er aus.

hcy/mid