Doch kein Leben auf dem Mars? Neue Studie widerlegt These zum Marsmeteoriten

·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Ein vier Milliarden alter und zwei Kilogramm schwerer Marsmeteroit wurde 1984 in der Antarktis gefunden. Als Forscher ihn untersuchten, fanden sie darauf Kohlenstoff. Ein Hinweis auf Leben, hieß es damals. Dank einer neuen Studie gibt es dafür heute allerdings eine plausiblere Erklärung.

Leben auf dem Mars wird schon lange vermutet (Symbolbild: Getty Images)
Leben auf dem Mars wird schon lange vermutet (Symbolbild: Getty Images)

1996 sah sich ein Forschungsteam der Nasa vor einem Durchbruch: Der zwei Kilogramm schwere Meteorit Allan Hills 84001, der aus der Frühzeit des Mars stammt und vor Jahrzehnten in der Antarktis gefunden wurde, sollte der Menschheit endlich Gewissheit über außerirdisches Leben liefern. Doch die These von damals, die nicht jeden überzeugen konnte, wurde nun von einem Team an Wissenschaftlern der Carnegie Institution for Science’s widerlegt. 

Kleine Gesteinsproben des Meteoriten zeigen, dass der Kohlenstoff, der darin gefunden wurde, kein Hinweis auf altes Leben auf dem Mars sei, sondern die Folge von Salzwasser, das lange Zeit über den Stein geflossen sein muss, erklärte der leitende Studienautor Andrew Steele in einem veröffentlichten Bericht des Journals "Science“.

Laut den Wissenschaftlern hat das Grundwasser, das durch die Risse in den Stein gedrungen ist, während er noch auf dem Mars lag, kleine Kohlenstoff-Klümpchen geformt, die heute darauf zu finden sind. Das Gleiche sei auch auf der Erde möglich und könnte dabei helfen zu erklären, wieso Methan in der Marsatmosphäre existiert.

Schon 1996 gab es Zweifel an der These

Zwei Wissenschaftler, die 1996 schon an der Untersuchung des Marsmeteoriten beteiligt waren, bezeichneten die neusten Erkenntnisse als "enttäuschend". In einer E-Mail schrieben Astromaterial-Forscher des Nasa Johnson Space Center in Houston, Kathie Thomas-Keprta und Simon Clemett: "Während die präsentierten Daten uns etwas mehr über den Meteoriten verraten, ist die Interpretation nicht neu und wird auch nicht durch Forschungen gestützt." Es handle sich um eine unbegründete Spekulation, die nicht dazu beitrage, das Rätsel um den Ursprung organischer Materie in dem Meteoriten zu lösen.

Studie: So entstand die Superblase, in der unser Sonnensystem liegt

Laut Steele hat sein Team die neuesten Ergebnisse den Fortschritten der Technologie zu verdanken. Sie hätten die Resultate als das vorgetragen, was sie sind: eine sehr aufregende Entdeckung über den Mars und keine Studie, um die Originalthese zu widerlegen. Seiner Meinung nach sei der einzige Weg, ein Leben auf dem Mars zu beweisen, der, Proben von dort auf die Erde zu bringen und zu untersuchen. Der Mars-Rover Perseverance hat bereits sechs solcher Proben entnommen und wird diese in einem Jahrzehnt zurück auf die Erde bringen; drei Dutzend solcher Proben sind geplant. 

VIDEO: Perseverance: Mars Rover findet organische Verbindungen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.