Documenta 14 zum ersten Mal an zwei Orten: In Athen und Kassel

Die Documenta 14, die große zeitgenössische Kunstschau, findet dieses Jahr zum ersten Mal in Athen und in Kassel statt.

Laut den Kuratoren soll die Documenta interdisziplinär und politisch sein. Es geht ihnen aber auch um den Blick von der Peripherie, den Blick vom krisengeschüttelten Rand Europas.

Der künstlerische Leiter Adam Szymczyk erklärt:

Dieses Projekt ist ziemlich tiefgründig, vielschichtig und komplex. Es bietet dieser Stadt und ihren Besuchern, die von weit her kommen, etwas außergewöhnliches.

黎Inauguration Week Program:

On April 8, #documenta14 opens its exhibition in #Athens https://t.co/8ATleduDXu pic.twitter.com/AFcn4KKQlz— Germany in Greece (@GermanyinGreece) 5 avril 2017

Zu sehen sind Werke von mehr als 160 Künstlern. Die Themen der diesjährigen Ausstellung sind Finanzkrise, Zensur und Migration mit zum Teil sehr publikumswirksame Aktionen. Angekündigt ist zum Beispiel ein 100-Tage-Ritt von vier Reitern von der Akropolis bis nach Kassel auf historischen Handelsrouten.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen