Donald Trump erklärt sich bereits zum Wahlsieger

(cam/spot)
·Lesedauer: 1 Min.
Donald Trump in der Wahlnacht im Weißen Haus. (Bild: imago images/UPI Photo)
Donald Trump in der Wahlnacht im Weißen Haus. (Bild: imago images/UPI Photo)

Wer gewinnt die US-Präsidentschaftswahl: Donald Trump (74) oder sein Herausforderer Joe Biden (77)? Es ist ein knappes Rennen. Amtsinhaber Trump ist in der Wahlnacht (Ortszeit) im Weißen Haus vor die Presse getreten und hat den Wahlsieg bereits für sich beansprucht. Doch in mehreren Bundesstaaten sind noch nicht alle Wahlzettel - darunter viele Briefwahlstimmen - ausgezählt. Diese Verzögerung nannte Trump "Betrug" und kündigte an, eine weitere Auszählung von Stimmen vom Obersten Gericht der Vereinigten Staaten stoppen lassen zu wollen. "Wir waren dabei, diese Wahl zu gewinnen. Offen gesagt haben wir diese Wahl gewonnen."

Twitter markiert Trump-Tweet als "irreführend"

Bereits vor seiner Rede hatte Trump auf seinem offiziellen Twitter-Account einen "großen" Erfolg verkündet. Doch "sie" würden versuchen, die Wahl zu stehlen. "Wir werden sie das niemals tun lassen." Twitter markierte nach wenigen Minuten den Tweet mit einem Hinweis: "Einige oder alle der Inhalte, die in diesem Tweet geteilt werden, sind umstritten und möglicherweise irreführend in Bezug auf die Beteiligung an einer Wahl oder einem anderen staatsbürgerlichen Prozess."

Joe Biden twitterte indes, dass weder er noch Donald Trump sich zum Wahlsieger erklären könnten. Darüber entscheiden allein die Wähler. Der Demokrat machte seinen Anhängern Mut, den Glauben nicht zu verlieren. "Wir glauben, dass wir auf dem richtigen Weg sind, um diese Wahl zu gewinnen", so Biden.