Donald Trump Junior: Peinliche Fehler schon auf dem Buch-Cover

Moritz Piehler
·Freier Autor
·Lesedauer: 3 Min.
Donald Trump Junior auf Wählerfang für seinen Vater bei einer Veranstaltung in New Hampshire. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)
Donald Trump Junior auf Wählerfang für seinen Vater bei einer Veranstaltung in New Hampshire. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Um seinen Präsidenten-Vater zu unterstützen, veröffentlicht Donald Trump Junior jetzt ein “Enthüllungsbuch” über Joe Biden. Doch das hat schon auf dem Cover Rechtschreibfehler.

In der vergangenen Woche kündigte der älteste Sohn von US-Präsident Donald Trump sein Buch auf Twitter an. Seitdem weht der Titelzug von “Liberal Privilege” als Banner über seinem Account. Das Ziel des Buches ist klar. Don Junior will seinem Vater im Wahlkampf zur Seite stehen und dessen Kontrahenten Joe Biden diskreditieren. Beziehungsweise dessen üble Machenschaften offenlegen, glaubt man der Ankündigung des Präsidentensohnes.

Wirkt er so authentischer? Donald Trump zeigt sich im Natur-Look

“Ich bin völlig baff, mit welchen Dingen Biden durchgekommen ist,” schrieb Trump Junior in der Ankündigung. Die “Liberals” seien bereits getriggert, also aufgescheucht durch seine Enthüllungsandrohungen. Das Buch haut in die Kerbe der Fake-News Strategie des Trump Teams, in der die “Mainstream Medien” als gesteuerte Meinungsmacher verkauft werden. Sein Buch würde nun aufzeigen, “was die Presse ignoriert” versprach Trump Junior in einem Interview mit der Nachrichtenplattform Axios.

Sein Enthüllungsbuch bringt Donald Trump Junior im Eigenverlag heraus. Vielleicht wäre ein wenig professionelle Unterstützung aber doch nicht schlecht gewesen, denn schon auf dem Cover des Buches lassen sich drei Rechtschreibfehler finden. Der auffälligste ist im Untertitel. Denn Trump Junior versieht die “Democrats” mit einem sogenannten Deppenapostroph, der dort nichts zu suchen hat. Auch bei “Best-selling” fehlt ein Bindestrich, dazu ein Komma vor dem Zusatz “Jr.”. Twitter-User entdeckten die Fehler schnell und wiesen den Buchautor freundlich darauf hin.

Ob sich die Fehlerkette bei den Recherchen zu Joe Biden im Inneren fortsetzt, ist noch nicht bekannt. Das Buch hat Don Junior nach eigenen Angaben zurückgezogen in einer Hütte in den Catskills geschrieben. Der 42-jährige inszeniert sich gerne als Outdoor-Mann. Die Strategie des Trump Teams gegen Biden ist es, den Demokraten als Vertreter der radikalen Linken zu stigmatisieren. So soll die unentschlossene Mitte abgeschreckt werden oder sich sogar auf Trumps Seite schlagen. Dafür werden Anzeigen wie diese geschaltet, die das Schreckgespenst eines angeblich “Radikalen Linken Mobs”, der künftig die USA beherrschen könnte herauf beschworen.

Bisher geht die Spaltungstaktik nicht so recht auf, zumindest wenn man den Umfragen Glauben schenkt. Die aktuellen Polls sehen Biden durchschnittlich mit 8,6 Prozentpunkten vor dem amtierenden Präsidenten. Ob Don Juniors Buch den Trend beeinflussen kann, wird sich zeigen. Denn Trump gerät nicht nur wegen seines schlechten Umgangs mit der Corona-Pandemie immer mehr unter Druck. Zuletzt sorgte ein Buch seiner Nichte Mary für Aufregung. Dort charakterisiert die Psychologin ihren Onkel als den “gefährlichsten Mann der Welt”. Trump hatte versucht, das Erscheinen des Buches juristisch zu unterbinden und war gescheitert.

Hier mehr Infos zum Buch: Trump-Nichte veröffentlicht wenig schmeichelhaftes Buch über US-Präsidenten