Donald Trump setzt irritierenden Tweet zu Russland ab – so reagiert das Netz

Donald Trump sorgt mit einer neuen Aussage zu Russland für Empärung und Verwirrung. (Bild: AP Photo)
Donald Trump sorgt mit einer neuen Aussage zu Russland für Empärung und Verwirrung. (Bild: AP Photo)

Es ist erst eine Woche her, dass US-Präsident Trump in einer Pressekonferenz mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin die Einflussnahme Russlands auf die amerikanische Präsidentschaftswahl von 2016 verneint hatte – da setzt der 72-Jährige überraschend einen neuen Tweet zum Thema ab. Er sei „besorgt“, dass sich Russland in die bevorstehenden Halbzeitwahlen einmischen könnte. Das Netz staunt – und reagiert.

Nach der denkwürdigen Pressekonferenz in Helsinki, bei der Trump sagte, er sehe keinen Grund, warum Russland in die Wahlen von 2016 eingriffen haben sollte, sah er sich in den USA von beiden politischen Lagern scharfer Kritik ausgesetzt. Immerhin sind mehrere amerikanische Geheimdienste und Behörden davon überzeugt, dass Russland versucht habe, die US-Wahlen zu beeinflussen. Die Wellen der Empörung schlugen so hoch, dass Trump zurückruderte: Zurück in den USA behauptete er in einer weiteren Pressekonferenz, er habe sich ganz einfach versprochen. Er hätte sagen wollen, er sehe keinen Grund, warum Russland NICHT in den Wahlkampf eingegriffen haben solle.

Die Empörung über diese von vielen Menschen als dreiste Lüge bewertete Aussage ist noch nicht ganz abgeebbt – da überrascht der US-Präsident mit einem Tweet, der sich erneut mit Russland und den Wahlen beschäftigt.

„Ich bin sehr besorgt, dass Russland hart daran arbeiten wird, die bevorstehenden Wahlen zu beeinflussen. Aufgrund der Faktenlage, dass kein anderer Präsident vor mir so strikt gegenüber Russland war, werden sie die Demokraten unterstützen. Sie wollen garantiert keinen Trump!“

Mit diesem Statement wiederspricht Trump seinen vorherigen Äußerungen – denn auch mit Blick auf die bevorstehenden Halbzeitwahlen der USA hat Trump auf einer Pressekonferenz eine Einflussnahme Russlands für unwahrscheinlich erklärt. Die Angewohnheit des Präsidenten, seinen eigenen Aussagen zu widersprechen und offensichtliche Lügen als Fakten zu verkaufen, rufen auf Twitter heftige Reaktionen hervor.

Nicht selten wird auf den dystopischen Roman „1984“ von George Orwell verwiesen, indem die Mächtigen ihre Untergebenen unter anderem durch Fehlinformationen klein halten. Auch wird dem Präsidenten „gaslighting“ vorgeworfen: Durch bewusste Realitätsverzerrungen wolle Trump offensichtliche Wahrheiten verschleiern und die Menschen so sehr verunsichern, dass sie letztlich ihren eigenen Ohren und Augen nicht mehr trauen.

„Die Partei befahl, das Zeugnis der eigenen Augen und Ohren zu verwerfen. Das war ihr letztes, wesentlichstes Gebot. – George Orwell, 1984“

„Also, damit ich das richtig verstehe… du sagst, dass sich Russland NICHT in die Wahlen von 2016 eingemischt hat UND dass Obama sich schuldig gemacht hat, als er nichts gegen das Nicht-Einmischen getan hat UND Russland könnte sich in die Wahlen von 2018 einmischen, um den Demokraten zu helfen… ok, du Irrer.“

„Sieh mir in die Augen! Tief in die Augen, die Augen! Schau nicht an meinen Augen vorbei, schau direkt hinein! Ich bin der beste Präsident aller Zeiten! 3, 2, 1, du bist wieder da!“

Auch ein ehemalige Berater von Hillary Clinton, Peter Daou, äußerte sich zu dem Tweet.

„Ich reagiere selten auf Trumps Tweets, aber diese Aussage ist wirklich etwas Besonderes. Die einzige mögliche Schlussfolgerung aus diesem Tweet ist, dass Trump alle Amerikaner für Idioten hält.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.