Doppel-Aus bei "Alles was zählt": Julia Augustin und Lars Korten verlassen die Soap

·Lesedauer: 1 Min.
Christoph (Lars Korten) und Vanessa (Julia Augustin) verlassen Essen und brechen gemeinsam mit ihrem kleinen Sohn nach Südkorea auf. (Bild: RTL / Willi Weber)
Christoph (Lars Korten) und Vanessa (Julia Augustin) verlassen Essen und brechen gemeinsam mit ihrem kleinen Sohn nach Südkorea auf. (Bild: RTL / Willi Weber)

15 Jahre stand Julia Augustin als Vanessa Steinkamp vor der Kamera. Nun verlässt die Schauspielerin "Alles was zählt" - und nimmt Lars Korten mit, der in der Soap ihren Mann Christoph spielt,

"Danke für eure Liebe": Die Schauspielerin Julia Augustin wird die beliebte Vorabendserie "Alles was zählt" in naher Zukunft verlassen und meldete sich mit einem kurzen Abschiedsgruß auf Instagram. Ihre Figur der jungen Ärztin Vanessa Steinkamp wird Essen mit ihrem Ehemann Christoph Lukowski (Lars Korten) verlassen, um gemeinsam mit ihm und ihrem Sohn Henry in Südkorea ein neues Kapitel aufzuschlagen. Die letzten Folgen mit Augustin und Korten sollen bereits im September ausgestrahlt werden.

Julia Augustin stand bereits seit der zweiten Folge der Vorabend-Soap im September 2006 als Vanessa Steinkamp vor der Kamera. Nun, genau 15 Jaher später, freut sich die 33-Jährige auf neue Aufgaben: Gemeinsam mit ihrem Verlobten habe sie sich häuslich niedergelassen, erzählt die Schauspielerin im RTL-Interview. Auch Lars Korten, der seit 2015 Teil der Erfolgsserie ist, möchte andere Wege einschlagen: "Ich werde meinen Wohnsitz auflösen und ich habe mir ein Schiff gekauft. Das wird die nächsten drei bis fünf Jahre im Mittelmeer, zwischen Griechenland und Kroatien hin und her pendeln, da freue ich mich schon seit sieben oder acht Jahren drauf", so der 49-Jährige.

"Alles was zählt" läuft montags bis freitags um 19.05 Uhr bei RTL. Zudem ist das Format jederzeit auf TVNOW abrufbar.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.