Dr. Oetker wird für Schokoladenpizza kritisiert – und kontert mit cooler Antwort

Dr. Oetker wird für Schokoladenpizza kritisiert – und kontert mit cooler Antwort

Dank sozialer Netzwerke wie Twitter können User ganz offen ihre Meinung sagen. Das musste Dr. Oetker nun am eigenen Leib erfahren. Ein Nutzer übte heftige Kritik an der Schokoladenpizza des Lebensmittelherstellers. Der Konzern reagierte mit Schlagfertigkeit – und das Netz amüsiert sich prächtig.

Auf das Social-Media-Team von Dr. Oetker wartete ein ganz besonderer Netz-Troll. Ein Kunde beschwerte sich über die Schokoladenpizza und ging dabei ganz schön unter die Gürtellinie. Ob aus lauter Empörung oder einem anderen Grund – die deutsche Rechtschreibung hatte der verärgerte Nutzer jedenfalls vergessen. "Hey Dr. Oetker eure Schockopizza schmeckt nach Hurensohn", so der Beschwerde-Tweet.

Vermutlich hatte der Twitter-User nicht mit der Schlagfertigkeit von Dr. Oetker gerechnet. "Gierig gewesen und in den Finger gebissen?", konterte das Social-Team. Für diese coole Antwort gab es nur positive Reaktionen bei den Followern. Einer teilte das Gespräch und schrieb: "Dr. Oetker schlachtet User." Bei einem anderen Nutzer wurde dank des Beitrags sogar die Kaufbereitschaft angeregt. "Dank dem Social-Media-Team werde ich nie wieder etwas Schlechtes über Schoko-Pizza sagen. Tatsächlich gehe ich jetzt los und kaufe sieben Stück", lautet der Kommentar.

Selbst von einem Promi gab es Lob für diese lässige Reaktion des Lebensmittelkonzerns. ZDF-Reporterin Dunja Hayali teilte ebenfalls den Twitter-Verlauf auf ihrem Account und ließ wissen: "Dafür ist heute XXL-Pizzatag."

Laut "Focus Online" habe der Schokoladenpizza-Kritiker inzwischen um Vergebung bei Dr. Oetker gebeten. Auf seinem privaten Twitter-Account fragt er demnach: "Dr. Oetker könnt ihr bitte den Tweet löschen? War nur ein Prank."

Sehen Sie auch: Die irrsten Pizzen der Welt

Im Video: Pizza-Party im Weltall

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen