Dr. Popo nach Tod einer Patientin in Brasilien auf der Flucht

Der Stadtteil Barra da Tijuca im Westen von Rio de Janeiro

Ein prominenter brasilianischer Schönheitschirurg mit dem Spitznamen Dr. Popo ist nach dem Tod einer Patientin auf der Flucht. Denis Furtado wird nach Angaben der Behörden seit Dienstag von der Polizei gesucht, weil eine Patientin wenige Stunden nach einer illegalen Operation in der Wohnung des Arztes in einem Krankenhaus starb. Seine Freundin, Medienberichten zufolge auch seine Assistentin, wurde festgenommen.

Die verstorbene Patientin, die Bankangestellte Lilian Quezia Calixto, hatte 2000 Kilometer von ihrem Heimatort Cuiabá nach Rio de Janeiro zurückgelegt, um sich von Furtado ihr Gesäß aufpolstern zu lassen. Ihre Behandlung fand am Sonntag in der Wohnung des Chirurgen im schicken Stadtteil Barra da Tijuca statt. Dort injizierte der Chirurg ihr Polymethylmethacrylat in die Pobacken.

Wenige Stunden nach dem Eingriff wurde die Patientin mit Herzrasen und Bluthochdruck ins Krankenhaus eingeliefert, wo sie nach vier Herzstillständen starb.

Der 45-jährige Schönheitschirurg tauchte kurz darauf unter und wird nun wegen fahrlässiger Tötung und Bildung einer krimineller Vereinigung gesucht. Der Fall sorgt in Brasilien für erhebliche Schlagzeilen. Nach den USA ist Brasilien das Land, in dem die meisten Schönheitsoperationen ausgeführt werden. Furtado hat im Online-Dienst Instagram 650.000 Abonnenten.