Drama! Stuttgart feiert Last-Minute-Wunder

Drama! Stuttgart feiert Last-Minute-Wunder
Drama! Stuttgart feiert Last-Minute-Wunder

Dramatik pur am im Abstiegsfinale der Bundesliga!

Der VfB Stuttgart hat sich am letzten Spieltag den Klassenerhalt gesichert. In der Nachspielzeit köpfte Wataru Endo die Schwaben zu einem 2:1-Sieg gegen den 1. FC Köln. Weil Hertha zeitgleich 1:2 gegen den BVB verlor, sind die Schwaben gerettet.

Felix Magath muss mit den Berlinern dagegen in die Relegation. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Endo lässt Stuttgart ganz spät jubeln

Sasa Kalajdzic (12.) und Wataru Endo (90.+2) trafen zum Stuttgarter Sieg. Anthony Modeste (59.) hatte zwischenzeitlich nach einem schweren Fehler von VfB-Keeper Florian Müller ausgeglichen. Für die Kölner bleibt trotz der Niederlage Platz sieben und damit die Teilnahme an den Playoffs zur Europa Conference League.

Für die Berliner geht es am 19. und 23. Mai um den Klassenerhalt am Ende einer missratenen Chaos-Saison.

Ishak Belfodil (19.) störte mit seinem Foulelfmeter zunächst die harmonische Dortmunder Abschiedsparty. Der BVB ging das Spiel vor 81.365 Zuschauern als lauen Sommerkick an, raffte sich aber in der zweiten Halbzeit auf. Erling Haaland gelang der Ausgleich in seinem letzten Spiel für den BVB per Handelfmeter (68.), Youssoufa Moukoko (84.) erzielte das 2:1.

Als zweiter Absteiger neben der SpVgg Greuther Fürth muss Arminia Bielefeld den Gang in die Liga antreten. Die Ostwestfalen hatten vor dem letzten Spieltag eh nur noch theoretische Chancen. Gegen RB Leipzig erkämpfte sich die Arminia ein 1:1. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Am Ende reichte es für die Arminia nicht zum Sprung auf den Relegationsplatz. Ein eigener Sieg wäre Voraussetzung gewesen, zudem hätte der VfB Stuttgart hoch verlieren müssen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Bielefeld erkämpft sich Remis - und steigt ab

Janni Serra (70.) brachte Bielefeld in Führung und schürte zumindest ein wenig Hoffnung auf ein Wunder, Willi Orban (90.+4) glich für Leipzig aus und brachte RB damit aus eigener Kraft zum vierten Mal in Folge in die Königsklasse.

Das Drehbuch dieses Abstiegsfinales hätte spannender nicht sein können. Die Stuttgarter legten los wie die Feuerwehr. Kalajdzic brachte sein Team früh in Führung. Den Strafstoß verschoss der Österreicher zwar noch, beim anschließenden Eckball war er aber per Kopf zur Stelle. Doch wenige Minuten später brachte Ishak Belfodil die Berliner in Dortmund per Strafstoß in Führung und der Magath-Elf dem Klassenerhalt sehr nah.

Schlussphase sorgt für Drama pur

Stuttgart stürmte weiter, vergab im Durchgang eins allerdings mehrere hundertprozentige Chancen. Endo vergab innerhalb weniger Minuten gleich zweimal aus kurzer Distanz. Beim ersten Mal flog sein Ball über das Tor, beim zweiten Mal traf er die Latte. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Aus dem Nichts schlug nach dem Seitenwechsel dann Anthony Modeste zu (59.) VfB-Keeper Florian Müller ließ eine harmlose Flanke durch seine Hände rutschen, der Köln-Stürmer bedankte sich aus kurzer Distanz und ließ die Hoffnung der Schwaben gen Nullpunkt sinken.

Ein Handelfmeter brachte dann die Dortmunder zurück in die Partie, Erling Haaland traf, Hertha-Keeper Marcel Lotka war noch dran, konnte das Tor aber nicht verhindern (68.).

Kurz vor dem Ende traf Youssoufa Moukoko für die Dortmunder und läutete die dramatische Schlussphase ein (84.). Plötzlich konnte Stuttgart den Klassenerhalt wieder aus eigener Kraft erreichen. Schnell erreichte die frohe Kunde Stuttgart, die Fans peitschten ihr Team nun unbändig nach vorne. In der Nachspielzeit ließ dann ausgerechnet Endo mit seinem Kopfballtreffer in Stuttgart alle Dämme brechen.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.