Dramatische Unwetter in Kärnten: 1 Toter, weitere Person vermisst

In Kärnten konnte ein Mann nur noch tot geborgen werden. Nach den dramatischen Unwettern in Österreich wird eine weitere Person vermisst, weil ein Auto von den Fluten mitgerissen wurde.

Der erste bestätigte Tote ist ein 82-jährige Rentner, der kam in Villach ums Leben kam. Dort gab es nach sintflutartigen Regenfällen auch mehrere Murenabgänge. Der Mann war offenbar, als sich die Mure durch die Pöllingerstraße wälzte vor sein Haus gegangen, um nachzuschauen, ob alles in Ordnung war. Laut dem KURIER hat sein Sohn das Unglück mitangesehen.

Auch einen Tag nach den Unwettern stand das Wasser in einigen Orten wie in den Gemeinde Treffen am Ossiacher See noch meterhoch. Die Bewohnerinnen und Bewohner der betroffenen Gegenden wurden aufgefordert, ihre Häuser nicht zu verlassen. Im Freien bestehe Lebensgefahr.

Auch in Tamsweg im Salzburger Lungau wurde Zivilschutzalarm ausgelöst.

Im Internet gibt es Videos, die das Ausmaß der Unwetter erahnen lassen.

7.500 Haushalte rund um Villach waren am Mittwochmorgen weiterhin noch ohne Strom.

Innerhalb weniger Stunden fiel so viel Regen wie sonst im gesamten Monat Juni.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.