Drei Babys mit Handfehlbildungen binnen wenigen Monaten in NRW-Klinik geboren

In einem Krankenhaus in Gelsenkirchen sind binnen wenigen Monaten drei Kinder mit Handfehlbildungen zur Welt gekommen. "Fehlbildungen dieser Art haben wir viele Jahre lang nicht gesehen", hieß es in einer Mitteilung des Sankt-Marien-Hospitals Buer vom Freitag. "Das mehrfache Auftreten jetzt mag auch eine zufällige Häufung sein - wir finden jedoch den kurzen Zeitraum, in dem wir jetzt diese drei Fälle sehen, auffällig."

Bei zwei der betroffenen Kinder war den Angaben zufolge die linke Hand deformiert: Handteller und Finger waren nur rudimentär ausgebildet. Bei einem Kind war die rechte Hand betroffen - auch hier waren bei normalem Unterarm Handteller und Finger nur rudimentär angelegt. Weitere Fehlbildungen wurden bei den zwischen Juni und Anfang September geborenen Kindern nicht diagnostiziert.

Ethnische, kulturelle oder soziale Gemeinsamkeiten der Herkunftsfamilien waren nach Angaben der Klinik nicht erkennbar. Alle Familien wohnen demnach im örtlichen Umfeld des Krankenhauses. In dem Fall nahm die Klinik im Ruhrgebiet Kontakt mit der Charité in Berlin auf.