Drei Sterne für ein verrammeltes Restaurant

·Lesedauer: 1 Min.
Alexandre Mazzia dans son restaurant à Marseille en 2018

Für den französischen Spitzenkoch Alexandre Mazzia ist die Ehrung durch den Gastroführer Michelin ein kleines Trostpflaster: Das Restaurant "AM" des Kochs aus Marseille ist am Montag als einziges in diesem Jahr mit drei Sternen ausgezeichnet worden. Darauf muss der 44-Jährige nun ganz allein anstoßen - sein Restaurant ist wie alle in Frankreich seit Ende Oktober geschlossen und eine Wiedereröffnung ist nicht in Sicht.

Mazzias Kochkunst sei "einzigartig", sagte die Chefin des Michelin-Führers, Gwendal Poullennec, der Nachrichtenagentur AFP. In seinem Restaurant "AM" mit nur 22 Plätzen verwendet der Sternekoch demnach mehr als 200 Gewürze. Mazzia ist durch die Küche der Demokratischen Republik Kongo beeinflusst. In dem afrikanischen Land hatte er die ersten 15 Jahre seines Lebens verbracht.

In der Corona-Krise verkaufte Mazzia sein Essen zum Teil zum Mitnehmen über einen Foodtruck in Marseille. Er fühle sich wie ein kulinarischer "Juwelenverkäufer", sagte er dazu im Herbst.

Ursprünglich wollte es die französische Regierung den Restaurants und Bars an diesem Mittwoch erlauben, erstmals seit zweieinhalb Monaten wieder zu öffnen. Der Termin ist jedoch auf unbestimmte Zeit verschoben. Grund sind die steigenden Infektionszahlen und die Sorge um eine Ausbreitung der neuen Mutanten des Coronavirus.

lob/gt