Drei Top-Gelenkexperten: verraten ihre besten Tipps

Fragen an die Top-Experten der Gelenk-Klinik Gundelfingen

1. Was hält unsere Gelenke gesund?

Orthopäde und Sportmediziner Dr. Peter Baum, ärztlicher Direktor der Gelenk-Klinik Grundelfingen:

Fast jeder zweite Erwachsene über 50 zeigt deutliche Anzeichen einer Arthrose. Wer etwas mehr auf Ernährung und Gewicht achtet, hat gute Chancen, den Orthopädenbesuch zu umgehen. Und: Mit gesunden Lebensmitteln lässt sich das zerstörte Knorpelgewebe zwar nicht wieder herstellen – aber ausgewogene Kost kann den Verlauf nachweislich günstig beeinflussen und auch vorbeugend wirken. In einer vergleichenden Zwillingsstudie englischer Forscher erwies sich ein hoher Anteil vegetarischer Ernährung mit vielen Früchten und Gemüse nachweislich als knorpelschützend – und das unabhängig vom Körpergewicht. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass Patienten mit einem hohen Ernährungsanteil an Lauchgemüsen, Zwiebeln und Knoblauch gegen Hüftarthrose besonders gut geschützt waren. Der in Lauchgemüsen enthaltene Wirkstoff Diallyl Sulfat hat auch im Labor seine knorpelerhaltende Wirkung gezeigt. Einen günstigen Einfluss auf Arthrose haben generell Obst, Salate, Gemüse und Kartoffeln. Kaltwasserfische sind wegen ihres knochenstärken-den und Gelenkverschleiß entgegen wirkenden Vitamin D-Gehalts sehr empfehlenswert.

Da der Gelenkknorpel keine Blutgefäße besitzt, ist ein Mindestmaß an Bewegung erforderlich, um ihn über die Gelenkflüssigkeit mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen und somit am Leben zu erhalten. Regelmäßige Fußmärsche an der frischen Luft härten ab, kräftigen Herz und Kreislauf, wirken Depressionen entgegen – und versorgen die Gelenke mit neuer...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen