Drei Verletzte bei Messerattacke vor Universität Tokio

·Lesedauer: 1 Min.
Polizisten vor der Universität Tokio (AFP/STR)

Ein Messerangreifer hat vor der Universität Tokio drei Menschen niedergestochen. Die japanische Polizei nahm nach der Attacke vor der renommierten Hochschule am Samstag nach eigenen Angaben einen 17-jährigen Verdächtigen fest. Der Schüler habe seine Opfer töten wollen und sie von hinten mit einem Messer attackiert, sagte ein Polizeisprecher. Verletzt wurden demnach ein 18-jähriger Junge, ein 17-jähriges Mädchen und ein 72-jähriger Mann.

An der Universität Tokio wurden am Samstag wie in ganz Japan Aufnahmeprüfungen geschrieben. Der 17-Jährige, der vor dem Eingang der Universität festgenommen wurde und seine Opfer offenbar nicht kannte, hatte nach Polizeiangaben nicht an den Prüfungen teilgenommen. Laut dem Sender NHK sagte er Ermittlern, er habe sterben wollen, weil er in der Schule "nicht gut war".

Der 72-Jährige wurde laut Berichten japanischer Medien schwer verletzt, die beiden Jugendlichen erlitten keine lebensgefährlichen Verletzungen. Die Aufnahmeprüfungen, für die 3700 Schülerinnen und Schüler angemeldet waren, fanden laut NHK wie geplant statt.

Gewalttaten sind in Japan eigentlich äußerst selten. An Halloween hatte ein junger Mann, der als Bösewicht "Joker" aus den "Batman"-Filmen verkleidet war, bei einem Messer- und Brandanschlag in einem Zug in Tokio mehrere Menschen verletzt.

mid/pe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.