Drei Verletzte bei Schießerei an Tankstelle in Sachsen-Anhalt - Hintergrund unklar

Bei einer Schießerei an einer Tankstelle in Merseburg in Sachsen-Anhalt sind drei Menschen teils schwer verletzt worden. Der 33-jährige Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Er sollte einem Haftrichter vorgeführt werden. (INA FASSBENDER)
Bei einer Schießerei an einer Tankstelle in Merseburg in Sachsen-Anhalt sind drei Menschen teils schwer verletzt worden. Der 33-jährige Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Er sollte einem Haftrichter vorgeführt werden. (INA FASSBENDER)

Bei einer Schießerei an einer Tankstelle in Merseburg in Sachsen-Anhalt sind am Mittwochabend drei Menschen teils schwer verletzt worden. Der 33-jährige Tatverdächtige wurde gestellt und vorläufig festgenommen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Halle mitteilten. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Der Tatverdächtige soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft vom Donnerstag drei Schüsse auf dem Tankstellengelände abgefeuert haben. Ein 43-jähriger Mann wurde dadurch lebensbedrohlich verletzt. Er wurde intensivmedizinisch behandelt, mittlerweile bestand demnach aber keine Lebensgefahr mehr.

Nach ersten Ermittlungen soll der erheblich vorbestrafte Geschädigte mit zwei weiteren polizeilich bekannten Menschen vor den Geschehnissen an der Tankstelle die Familie des Beschuldigten in Merseburg aufgesucht haben. Die genauen Hintergründe der Auseinandersetzung waren demnach noch unklar.

Anhaltspunkte für politische Motive lagen der Staatsanwaltschaft zufolge nicht vor. Die Polizei hatte in einer Mitteilung vom Mittwochabend auch einen Bezug zur Fußballeuropameisterschaft ausgeschlossen. Die Ermittlungen vor allem zur Herkunft der Schusswaffe dauerten an.

hex/cfm