Dreist: Verbrecher bewirbt sich bei Polizei und wird verhaftet

·Freier Autor

Er wollte gerne Polizist werden. Doch als er sich bewarb wurde der gesuchte Kriminelle direkt verhaftet und trägt nun einen besonderen Titel.

Statt eines Arbeitsvertrags warteten Handschellen auf den Bewerber.
Statt eines Arbeitsvertrags warteten Handschellen auf den Bewerber. (Symbolbild: Getty)

Denn künftig wird Thomas N. als "der dümmste Kriminelle" Südafrikas bekannt sein. Der 40-Jährige war bereits seit sieben Jahren auf der Flucht vor der Polizei. Seit 2015 wurde er gesucht, weil er Produkte im Wert von mehr als 1.100 Euro gestohlen hatte, die er eigentlich zu Kunden hätte liefern sollen. Offensichtlich dachte der Mann, das Verbrechen wäre mittlerweile verjährt.

Er wollte sich über Stellen bei der Polizei informieren

Doch da hatte er sich schwer getäuscht. Denn nachdem sein Diebstahl aufgeflogen war und sein Manager ihn angezeigt hatte, wurde der Flüchtige auf die zentrale "Gesucht"-Liste der Bethal South African Police Service (SAPS) in der Provinz Mpumalanga aufgenommen. Und dort war er auch sieben Jahre später noch zu finden. Wie der SAPS-Sprecher Brigadier Selvy Mohlala der Nachrichtenseite "Ghana News" verriet: "Der Verdächtige konnte überraschenderweise am 15. August 2022 festgenommen werden, nachdem er bei der Bethal SAPS vorstellig geworden war, um sich über die Bewerbung bei der Polizei zu informieren."

Warnung an alle Kriminellen

Die Provinzkommissarin Lieutenant General Semakaleng Daphney Manamela begrüßte die Verhaftung und betonte, kein Krimineller könne sich vor dem Arm des Gesetzes verstecken. "Wir arbeiten unermüdlich Tag und Nacht, um unsere Aufgabe zu erfüllen und eine sichere Umgebung für alle Bürger zu erschaffen." Das sei aber nicht möglich, solange noch Verdächtige durch die Straßen streiften. Manamela betonte: "Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir sie vor Gericht bringen." So einfach, wie bei Thomas N. dürften es der Polizei aber wohl nur die wenigsten Kriminellen machen.

Im Video: Südafrika: 80 illegale Goldgräber sollen 8 Frauen vergewaltigt haben