Dreyer offen für erneute Kandidatur als SPD-Vize

Malu Dreyer

Die kommissarische SPD-Chefin Malu Dreyer hat sich offen gezeigt für eine erneute Kandidatur als stellvertretende SPD-Vorsitzende. "Ich werde auf jeden Fall meiner Partei weiter dienen", sagte Dreyer den Zeitungen der Funke Mediengruppe von Mittwoch. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin ist seit 2017 eine von sechs SPD-Vizes. Deren Zahl soll nach dem Willen des SPD-Vorstandes auf drei reduziert werden.

Eine entsprechende Satzungsänderung muss aber zunächst auf dem SPD-Parteitag Anfang Dezember in Berlin beschlossen werden, auf dem dann auch die neue Parteiführung gewählt werden soll. Zunächst wird aber das künftige Vorsitzendenduo per Mitgliederbefragung ermittelt, das der Parteitag dann noch bestätigen muss. Dabei treten Bundesfinanzminister Olaf Scholz und die Brandenburger Landespolitikerin Klara Geywitz gegen den früheren NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken an.

Für einen der Vizeposten hat sich Juso-Chef Kevin Kühnert ins Gespräch gebracht, er will auf jeden Fall für den Vorstand kandidieren. Als Stellvertreter sind den Funke-Zeitungen zufolge außerdem Bundesfamilienministerin Franziska Giffey und Ex-Bundesministerin Katarina Barley im Gespräch, die Vizepräsidentin des Europa-Parlaments ist.