Drill, Baby, drill! – Trump erleichtert Ölbohrungen

US-Präsident Donald Trump hat eine Verordnung unterzeichnet, die Öl- und Gasbohrungen erleichtern soll. Trump versucht damit, zentrale umweltschutzpolitische Maßnahmen seines Vorgängers Barack Obama aufzuheben. Obama hatte kurz vor dem Ende seiner Amtszeit Bohrungen in weiten Teilen der arktischen Gewässer und im Atlantik verboten.

“Dies ist ein großartiger Tag für amerikanische Arbeiter und Familien. Heute befreien wir die amerikanische Energie und bereiten den Weg für tausende hochbezahlter amerikanischer Energie-Jobs. Diese Verordnung beginnt den Prozess der Öffnung von Offshore-Gebieten für jobschaffende Exploration. Sie revidiert das Verbot der vorherigen Regierungen für Bohrungen in der Arktis”, erklärte Trump bei der Unterzeichnung der Verordnung im Weißen Haus am Freitag.

Beamte der Regierung Obama zeigten sich zuversichtlich, dass Trump mit seinem Versuch, Bohrungen in den von Obama unter Schutz gestellten Gebieten zu ermöglichen, scheitern werde, da die vorherige Regierung eine wenig bekannte Bestimmung aus dem Jahr 1953 angewandt habe, die keinerlei Möglichkeiten für Nachfolger enthalte, sie aufzuheben.

Das Innenministerium wird in der Verordnung angewiesen, den Fünf-Jahres-Plan zur Erschließung neuer Öl- und Gasfelder vor den Küsten der USA zu überarbeiten. Dem Innenministerium untersteht ein Gebiet von gut 7 Millionen Quadratkilometer Kontinentalschelf. Dort befinden sich schätzungsweise 90 Milliarden Barrel unerschlossene Ölvorkommen und 9 Billionen Kubikmeter unerschlossener Erdgasvorkommen. 94 Prozent dieser Vorkommen liegen in Gebieten, die von der Regierung Obama unter Schutz gestellt wurden.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen