Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats zu polnisch-belarussischem Grenzkonflikt

·Lesedauer: 1 Min.
Migranten an der polnisch-belarussischen Grenze (AFP/Leonid Shcheglov)

Wegen der sich zuspitzenden Lage an der polnisch-belarussischen Grenze kommt der UN-Sicherheitsrat zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen. Das für Donnerstag anberaumte Treffen wurde von Estland, Frankreich und Irland beantragt, wie die Nachrichtenagentur AFP aus Diplomatenkreisen erfuhr.

Polen hatte nach mehreren Grenzdurchbrüchen am Mittwoch hunderte Migranten nach Belarus zurückgedrängt. Ministerpräsident Mateusz Morawiecki warf der Regierung in Minsk "Staatsterrorismus" vor.

Die EU beschuldigt den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko, absichtlich Migranten an die Grenzen der EU-Staaten Polen, Lettland und Litauen zu bringen, um Vergeltung für bisherige EU-Sanktionen zu üben. Im belarussisch-polnischen Grenzgebiet sitzen derzeit tausende Menschen bei eisigen Temperaturen fest. Belarus wird in dem Konflikt von Russland unterstützt.

bfi/jep

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.