Jeder dritte Großstädter liebäugelt laut Umfrage mit "Landflucht"

·Lesedauer: 1 Min.

Immer mehr Großstädter haben genug vom Leben in der City und hegen den Wunsch, aufs Land zu ziehen.

Sunset from the carpark which has been turned into the very cool Rooftop Bar Klunkerkranich, Neukolln, Berlin
Blick über die Dächer von Berlin. (Bild: Getty Images)

Zahlreiche Großstädter wollen laut einer Umfrage aufs Land oder in kleinere Städte ziehen. Ein Drittel der Großstädter hege diesen Wunsch, berichtete die Wochenzeitung "Die Zeit" am Mittwoch vorab unter Berufung auf eine ihr vorliegende Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey. Demnach möchten 25 Prozent der Menschen dies schon seit längerer Zeit, bei weiteren zehn Prozent weckte oder verstärkte die Corona-Pandemie den Wunsch.

Über 27.000 Personen befragt

Befragt wurden nach "Zeit"-Angaben mehr als 27.00 Menschen, die sich selbst als Großstädter bezeichneten. Der Immobilienkonzern Engel & Völkers erklärte gegenüber der Zeitung, die Entwicklung zeige sich bereits in der Praxis. "Mehr Menschen ziehen in die Vororte, und neuerdings sehen wir auch, dass die Nachfrage nach Häusern weiter draußen steigt", berichtete Vorstandsmitglied Kai Enders.

Wohnen im Umland: Wo sich längeres Pendeln für Hauskäufer lohnt

Nach Angaben des Firmenvertreters verändern sich dabei auch die Motive für einen Umzug von der Großstadt in dünner besiedelte Gebiete. Bislang sei dies vor allem aus Kostengründen erfolgt, weil sich Menschen einen Immobilienkauf in den Metropolen nicht hätten leisten können. Heute träfen viele Kunden die Entscheidung bewusst.

VIDEO: Regenwald in der Großstadt im Berliner Tierpark