Drittes Geweih: Fotograf entdeckt besonderen Hirsch

Moritz Piehler
Freier Autor
Mit dem dritten Geweih hätte der Michigan-Hirsch sicherlich einen unfairen Vorteil beim Kampf mit Rivalen. (Symbolbild: Reuters/Toby Melville)

Der US-Amerikaner Steve Lindberg ist begeisterter Tierfotograf. Jeden Tag postet er eine Naturaufnahme auf seiner Facebookseite. Doch was er jetzt auf einem Schnappschuss festhielt, konnte er fast selbst nicht glauben.

Der Amateurfotograf Lindberg ist Rentner und sein liebstes Hobby ist es, durch die Wälder seines Heimatstaates Michigan zu streifen und nach Tiermotiven Ausschau zu halten. Seit sieben Jahren arbeitet der 75-jährige nicht mehr und suchte sich deshalb eine neue Aufgabe. Der "Detroit Free Press" erzählte er, er habe Silvester 2013 den Beschluss gefasst, jeden Tag ein Foto auf Facebook zu posten. Zunächst nur für ein Jahr, doch dann machte er einfach weiter, seit sechs Jahren mittlerweile. Täglich sammelt er fleißig Tieraufnahmen, am liebsten fotografiert er die vielfältige Vogelwelt des nördlichen US-Bundesstaates an den großen Seen.

Doch am vergangenen Wochenende war es kein Vogel, der ihm vor die Kamera lief. Lindberg war auf einer seiner Foto-Wanderungen auf der Upper Peninsula unterwegs, als er plötzlich einen Hirschbock sah. Auf Facebook schreibt er: “Fünf Tage bevor die Jagdsaison auf Weißwedelhirsche beginnt, und schaut mal, wen ich da gemeinsam mit seiner Freundin sehen konnte.” Es ist ein stattlicher Hirsch, doch das besondere: Statt zwei Geweihstangen wachsen ihm drei aus dem Kopf. Er habe noch nie so einen Hirsch gesehen, beschreibt Lindberg die seltene Begegnung.

Da das Internet ein tendenziell kritischer Ort ist, vermuteten Zweifler sofort, dass Lindberg mit Photoshop nachgeholfen haben könnte. Doch der Rentner aus Marquette hatte noch einen ganzen Haufen weiterer Beweisfotos in petto, um das zu widerlegen und postete eins davon auf Facebook. Er habe den Hirsch mehrere Stunden lang beobachtet. Lindberg, der lange selbst aktiver Jäger war, findet inzwischen viel mehr Freude daran, die Tiere zu beobachten und nur noch mit der Kamera “abzuschießen”.

Um die Echtheit der Fotos zu bestätigen, befragte die "Detroit Free Press" einen Tierarzt, der Lindbergs Aufnahmen prüfte. Aber auch der konnte nur feststellen, dass es sich einfach um eine außergewöhnliche Erscheinung handelt. “Es ist ein normaler, gesunder und hübscher Bock. Aber es stimmt, auf einer Seite wächst ihm eine zweite Geweihstange,” sagte Dr. Steve Edwards von der Lakeview Tierklinik.