Drittligist Saarbrücken muss 17.800 Euro zahlen

Fußball-Drittligist 1. FC Saarbrückens muss wegen des Fehlverhaltens seiner Anhänger eine Geldstrafe von 17.800 Euro zahlen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ahndete damit das Abbrennen von Pyrotechnik sowie das Werfen eines Getränkebechers während des Auswärtsspiels bei Rot-Weiss Essen. Von der Strafe können die Saarländer bis zu 5900 Euro für sicherheitstechnische oder gewaltpräventive Maßnahmen verwenden. Der FCS hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.