Drittmittelsumme pro Universitätsprofessur in vergangenem Jahr leicht gestiegen

·Lesedauer: 1 Min.
Die Drittmittel an deutschen Universitäten steigen. (AFP/Ina FASSBENDER)

Im Jahr 2019 haben Professorinnen und Professoren an deutschen Universitäten durchschnittlich 287.000 Euro Drittmittel eingeworben. Das waren 1,9 Prozent oder 5200 Euro mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Auf Platz eins bei den Drittmitteleinnahmen pro Professur lag demnach erneut die Technische Hochschule Aachen mit 985.000 Euro.

Es folgten die Technische Universität München mit 718.500 Euro und die Universität Stuttgart mit 665.000 Euro. Auch insgesamt nahm die Aachener Hochschule die meisten Drittmittel ein. Medizinische Einrichtungen wurden bei dieser Statistik unter anderem aufgrund der dort sehr hohen Drittmitteleinnahmen nicht berücksichtigt, wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilte.

Von den Fächergruppen hätten die Ingenieurwissenschaften die höchsten Einnahmen pro Professur gehabt, gefolgt von der Humanmedizin und den Naturwissenschaften. An Fachhochschulen seien die Drittmitteleinnahmen mit 41.800 Euro pro Professur deutlich geringer gewesen als an den Universitäten, gegenüber dem Jahr 2018 aber um 15,3 Prozent gestiegen.

smb/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.