Drogenkuriere stoppen Auto auf Autobahn und fliehen über Gegenfahrbahn

Blaulicht an Polizeiwagen

Auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle haben drei mutmaßliche Drogenkuriere ihr Auto auf der Überholspur einer Autobahn in Baden-Württemberg gestoppt und sind über die stark befahrene Gegenfahrbahn geflüchtet. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten, hatten Einsatzkräfte zuvor versucht, den Kleinwagen der Männer auf einem Rastplatz an der A81 bei Grünsfeld zu kontrollieren.

Der Wagen der Verdächtigen folgte dem Streifenwagen am Dienstag zunächst auf den Parkplatz, gab jedoch Gas, nachdem die Beamten ausgestiegen waren. Er fuhr zurück auf die Autobahn, stoppte aber schon nach hundert Metern abrupt auf der linken Spur. Nach Angaben der Ermittler stiegen die drei Insassen über die Mittelleitplanke und liefen bei ihrer Flucht über "die stark befahrene Gegenfahrbahn".

Die drei aus Albanien stammenden Männer im Alter zwischen 18 und 29 Jahren wurden später bei einer Großfahndung, an der sich auch ein Polizeihubschrauber beteiligte, an einem See in der Nähe gefasst. Zuvor hatte es laut Behörden einen Hinweis aus der Bevölkerung gegeben. In ihrem Auto befanden sich dreieinhalb Kilogramm Marihuana. Der Fahrer wies zudem Symptome eines möglichen Rauschgiftkonsums auf.