Drohnen und Roboter: Wie der Ukraine-Krieg technologische Innovationen vorantreibt

Drohnen und Roboter: Wie der Ukraine-Krieg technologische Innovationen vorantreibt

Keine Frage: der Ukraine-Krieg hat den Status quo erschüttert.

Er hat das Leben von Millionen Ukrainern und Russen verändert, die größte Flüchtlingskrise in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg ausgelöst, Finnland und Schweden in die NATO gebracht und die Energie- und Lebensmittelrechnungen in die Höhe schnellen lassen - die Liste ist endlos.

Ein entscheidender Wandel findet jedoch auch im Bereich der Technologie statt.

Die Kämpfe in der Ukraine haben einen Innovationsschub in der Verteidigungsindustrie ausgelöst, und die westlichen Länder geben Milliarden für Waffen aus.

Neuartige Veränderungen haben sich auf die Drohnenkriegsführung ausgewirkt, wobei die unbemannten Luftfahrzeuge zu einem Schlüsselinstrument sowohl Moskaus als auch Kiews geworden sind.

Laut Fortune Business Insights wird der weltweite Markt für militärische Drohnen von 13,3 Milliarden Euro im Jahr 2023 auf 33,4 Milliarden Euro im Jahr 2030 anwachsen.

Während die zermürbende Gegenoffensive voranschreitet, will Kiew selbst rund 1 Milliarde Euro ausgeben, um seine Fähigkeiten zur Drohnenbekämpfung zu verbessern, berichtete die Nachrichtenagentur AP am Montag.

"Wir entwickeln eine wirklich agile, neue Technologie", sagte Rauno Lember, Chief Operating Officer des estnischen Unternehmens Marduk Technologies, während einer Podiumsdiskussion von Experten aus dem Verteidigungssektor des Landes.

Als "Schlächter böser Drohnen" hat sein Unternehmen den "Marduk Shark" entwickelt, ein mobiles System, das Drohnen aus bis zu 5 km Entfernung erkennen, verfolgen und zerstören kann.

Tanel Meos/Tanel Meos
Der "Marduk Shark" - Tanel Meos/Tanel Meos

Als Marduk - ein estnisches Start-up-Unternehmen, das nach einem babylonischen Gott benannt ist, der Drachen jagte - 2016 mit der Entwicklung von "elektro-optischen" Geräten begann, die Drohnen ohne Funksignale aufspüren können, "haben uns alle ausgelacht", sagt Lember, weil es eine solche Technologie noch nicht gab.

Doch inzwischen sind Drohnen funkentstört und verfügen über genügend "Gehirnschmalz", um autonom zu agieren, so dass Marduks Technologie auf dem Schlachtfeld nützlich ist.

Obwohl er keine genauen Angaben machen konnte, sagte der estnische Unternehmer in einem Interview mit Euronews Next, dass Marduk-Systeme in der Ukraine eingesetzt werden.

Der ukrainische Minister für digitale Transformation, Mykhailo Federov, sagte der AP, dass Kiew eine hochmoderne "Drohnenarmee" aufbauen wolle, deren Wert sich bis Ende dieses Jahres zeigen werde.

Trotz der Fortschritte, so Lember, gebe es noch große Fragen über den Einsatz dieser Technologie auf dem Schlachtfeld.

"In der Welt gibt es derzeit keine wirklich gute Lösung gegen Drohnen. Wenn Unternehmen behaupten, sie hätten eine 100-prozentige Gegenlösung, lügen sie".

"Die Unternehmen können Drohnen in kilometerweiter Entfernung aufspüren, aber das Problem ist, dass sie nicht wissen, wie sie sie effektiv abschießen können", sagte er gegenüber Euronews Next und verwies auf die immensen Unterschiede zwischen den Kosten für eine Anti-Drohnen-Rakete und der Drohne selbst.

"Das Hauptanliegen von unserer Seite ist, dass wir gegen die Bedrohungen vorgehen müssen, die wir gesehen haben."

Eine weitere neue Technologie sind unbemannte Bodenfahrzeuge, auch Roboter genannt.

Das 2013 gegründete, ebenfalls estnische Unternehmen Milrem Robotics hat 15 Robotersysteme entwickelt, die in 16 Ländern auf der ganzen Welt im Einsatz sind, darunter in der Ukraine und mehreren NATO-Mitgliedsstaaten.

Das flinke, geräuscharme "TheMis UGV" ist ein ferngesteuerter Roboter, der als Waffe oder zur Bombenentschärfung und Aufklärungsarbeit eingesetzt werden kann.

Tanel Meos/Tanel Meos
Der "THeMIS" UGV - Tanel Meos/Tanel Meos

"Was wir vor Ort in der Ukraine gesehen haben, bestätigt, worauf wir abzielen: Unsere Robotik wurde eingesetzt, um Menschen aus der Gefahrenzone zu bringen", sagte Sten Allik, Direktor für CD&E bei Milrem Robotics, auf dem Expertenforum, das in einer Werft in Kopli, Tallinn, stattfand.

"Das ist das Wichtigste."

"Bei Maschinen, die nur ein bisschen Treibstoff und etwas Wartung benötigen, sieht man sie sicherlich als eine Möglichkeit, [die] Nachhaltigkeit [einer militärischen Kampagne] zu erhöhen", sagte er. Das Unternehmen hat 14 TheMIS an die Ukraine verkauft.

"Es gibt Segmente, in denen Roboter schon heute besser sind als Menschen", fügte er hinzu.

Bislang ist die Technologie von Milrem halbautonom und unterstützt die Truppen an der Front, anstatt sie zu ersetzen, und Allik behauptete, dass dies auch in absehbarer Zukunft der Fall sein werde.

"Die Technologie ist noch nicht so weit, dass man die Frontsoldaten durch unbemannte Technik ersetzen kann. Der Gedanke ist da, es gibt nur noch keine Technologie, die das unterstützt."

Dennoch schreitet der technologische Wandel weiterhin rasant voran.

"Jedes Drohnenabwehrsystem, das es vor 2019 gab, ist wie ein Großvater", sagte James Acuna, Mitglied des European Defence Investor Network, auf der Podiumsdiskussion.

"Der Markt für Drohnenabwehrsysteme wird sich definitiv weiterentwickeln, und die Ukraine ist auf der militärischen Seite führend."

Diese Schnelligkeit wird dadurch begünstigt, dass die russischen Streitkräfte in der Regel in der Lage sind, innerhalb weniger Wochen Gegenmaßnahmen gegen den Einsatz neuer Technologien durch Kiew zu entwickeln, so Allik.

"Es gibt eine permanente Spirale, und derjenige, der damit umgehen kann, ist auch derjenige, der mit der Geschwindigkeit umgehen kann", sagte er.

Die Gruppe von Verteidigungsexperten behauptet, dass der Einmarsch Russlands in der Ukraine mehr Kreative dazu ermutigt habe, in der Verteidigungstechnologiebranche zu arbeiten.

Dies sei insbesondere in Estland der Fall, das an der russischen Grenze liegt, so die Gruppe.

Vor dem Krieg "wurde die Verteidigungsindustrie als nicht so wichtig angesehen. Aber jetzt weiß jeder, dass es um unsere Freiheit und unsere Existenz geht", sagte Arno Vaik, CEO von Threod Systems, einem estnischen Entwickler und Hersteller von Drohnen.

"Junge Leute sind viel eher bereit, nicht nur all diese Innovationen, sondern auch normale Verteidigungsarbeit zu leisten."

Tanel Meos/Tanel Meos
Eine Threod Drohne - Tanel Meos/Tanel Meos

Eine der größten Auswirkungen ist vielleicht die veränderte Einstellung von Militärs und Regierungen gegenüber der Technologie, hieß es in der Expertenrunde.

Die NATO hat 2021 ihren Defence Innovation Accelerator for the North Atlantic (DIANA) ins Leben gerufen, um bahnbrechende Technologien zu fördern.

In den letzten 10 Jahren waren militärische Kunden "sehr schwierig", sagt Vaik, "vor allem, wenn in ihrem Land Frieden herrschte."

"Aber jetzt ist das für uns nicht mehr der Fall. Alle Militärs auf der Welt sind viel offener für Gespräche. Sie wissen viel genauer, was sie brauchen", fügte er hinzu.