DSDS: Zum 30. Geburtstag ins Finale

Sechs Kandidaten standen am Samstagabend bei „Deutschland sucht den Superstar“ im Halbfinale. In der vierten Liveshow sangen sie „Hymnen aus der Musikgeschichte“. Vier von ihnen stehen nun im Finale.

Wer ist raus: Die blonde Schlagerprinzessin Chanelle Wyrsch und das Nesthäkchen Noah Schärer

Lustigster Kommentar: (Bohlen zu Alexander, der „Freiheit“ von Marius Müller Westernhagen sang) „Du hast vor allem Wiedererkennungswert, ich würde deine Stimme sofort erkennen, das ist Gold wert! Wenn du mit der Stimme da oben bist … Bleib unten, da oben klingst du wie beim Kacken. Oliver Geissen dazu: Woher weißt du denn wie Alex beim Kacken klingt?

Fiesester Spruch: „Bisher hatte Chanelle ein schlaues Händchen in der Titelauswahl. Aber eine Nummer wie „Atemlos“ zu singen ist einfach bekloppt. Ich finde nicht, dass sie einfach zu singen ist, wenn Michelle gesungen hätte, weiß ich nicht ob sie das so gut hinbekommen hätte. Ich habe Angst, dass aus atemlos chancenlos wird.“

Maria, Alphonso, Alexander und Duygu (von rechts) haben es ins Finale geschafft.

Heimlicher Gewinner: Das Publikum, aber auch die Jury waren sich ausnahmslos einig: Alphonso Williams ist einfach der Liebling der Sendung – er bekam Standing Ovations vom Publikum wie sonst keiner.

Größte Panne: Duygu knickt kurz vor Sendungsende um, verletzt sich den Fuß und wird im wahrsten Sinne des Wortes zur Wackelkandidatin. Tränen vergießt sie unnötigerweise, denn am Ende ist sie anstatt Chanelle und Noah im Finale.

Es deutete sich bereits an der Lautstärke des Publikumsbeifalls an, wer „Deutschland sucht den Superstar“ verlassen musste. Bei Duygu, Alphonso, Alexander und Maria tobte der Saal, Chanelle und Noah dagegen wurden wenig beklatscht.

Bei Chanelles Performance von Helene Fischers „Atemlos“ war die Luft buchstäblich draußen. Ihr Auftritt war -mit Abstand- der Schwächste des Abends und das blieb auch der Jury nicht verborgen. Es „fehlte der letzte Kick“, die „Energie“, „rein stimmlich“ wurde mehr erwartet. Duygu dagegen war für H.P. Baxxter und Michelle absolut „finalwürdig“. Dieter Bohlen, der oft komplett gegenteiliger Ansicht ist als seine Kollegen kritisierte dagegen: „Die meisten Menschen glauben, wenn jemand hohe Töne trifft, ist er ein guter Sänger. Das allerallerallerwichtigste ist das Gefühl, was rüberkommt. Du hast die Töne rausgebrettert, gefühlt habe ich wenig.“

Der 16-jährige Noah Schärer begeisterte auch dieses Mal die Jury, doch fehlte laut Shirin David „etwas mehr Bühnenpräsenz“. H.P. Baxxter erinnerte sich an das Duett mit Alphonso in der vergangenen Sendung: „Du hast immer diese Magie in der Stimme, wenn es einen Doppelsieg geben könnte, das wäre super.“ Allein Dieter Bohlen bemerkte, dass Noahs Text des Beatles-Songs „Let it be“ nicht einwandfrei saß und er eine Strophe zwei Mal gesungen hatte.

Alexander wurde an seinem 30. Geburtstag ins Finale gewählt.

Der Songpoet Alexander Jahnke wurde an seinem 30. Geburtstag mit dem schönsten Geschenk überhaupt belohnt: Er wurde von den Zuschauern ins Finale gewählt. Trotz seiner „Kuschelrockversion“ (Bohlen) von „Freiheit“ blieb er seinem Stil treu und lieferte eine stabile Performance ab.

Der Helene-Fischer-Schützling Maria Voskania brillierte mit einer sehr emotionalen Version von „Who wants to live forever“ von Queen. Die Jury kritisierte fast einstimmig ihren Auftritt. Bohlen: „Du musst sterben bei so einer Nummer. Du hast die Töne getroffen, es war gut gesungen, aber mehr nicht.“ Michelle: „Duygu fing von Null an und ich finde, dass sie genauso weit ist wie du heute.“ Das Publikum und die Zuschauer aber waren da gänzlich anderer Meinung – Maria zählt zu den Topanwärterinnen auf den Titel.

Das Publikum rastete bei Alphonso bereits nach drei Tönen aus.

Das Highlight des Abends aber war Alphonso Williams, der mit Glitzerbrille und Spiegelanzug die Bühne rockte und laut H.P. aussah wie ein „spaceshuttle“. Seine Performance von James Browns „I got you (I feel good)“ verkörperte die pure Lebensfreude. Wenn er nächsten Samstag nicht zu „Deutschlands Superstar“ auserkoren wird, dann wäre das eine sehr große Überraschung.

Fotos: Screenshot RTL

 

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen