PK-Liveticker zum Nachlesen - Pereira: "Die Mannschaft zeigt eine klare Verbesserung"

AZ/ME

Die Luft wird dünn für die Löwen: Der TSV 1860 befindet sich aktuell auf Relegationsrang 16 – vor dem Auswärtsspiel gegen Dynamo Dresden sprach Sechzig-Trainer Vitor Pereira in der Pressekonferenz. Hier gibts den Liveticker zum Nachlesen.

München - Vor dem drittletzten Endspiel der Löwen im Abstiegskampf sprach TSV-Trainer Vitor Pereira am Donnerstagmittag in der Pressekonferenz. Hier gibts den Liveticker zum Nachlesen.

12.41 Uhr: Pressesprecherin Lil Zercher erklärt zum Abschluss, dass über 1.000 Sechzgerfans in Dresden mit von der Partie sein werden. Das wars, damit verabschieden wir uns wieder aus dem Pressestüberl - auf Wiedersehen!

12.38 Uhr: Wird Pereira versuchen, mit etwas gezügeltem Temperament aufzutreten? "Natürlich nicht. Ich habe mein ganzes Leben den Fußball gelebt. Es ist ein Wettbewerb. Ich bin kein Schauspieler, ich werde den Fußball weiter von Morgens bis Abends leben. Manchmal träume ich davon. Respekt ist mir wichtig. Schlagzeilen brauche ich nicht", so der Coach, interessant ist der Zusatz: "Was im Wettbewerb passiert, soll auch im Wettbewerb bleiben." Eine weitere Nachfrage darüber, wie es zu den Auseinandersetzungen mit Lieberknecht kam, bügelt Pereira mit einer klaren Geste und den Worten "Schluss damit" ab. Zielstrebig verlässt der Übungsleiter den Raum anschließend.

12.35 Uhr: Ein Kollege fragt danach, dass eine Lippenleserin Pereira heftige verbale Entgleisungen nachgewiesen hätte. Pereira weicht der Frage aus - "Das spielt für uns keine Rolle." Und eine mögliche Sperre in den entscheidenden Spielen? "Ich brauche nicht über ein solches Szenario zu sprechen - das bringt doch nichts. Ich bin bereit dazu, die Situation aufzuklären, wenn der DFB fragt. Ansonsten befasse ich mich nicht mit Lippenlesern, sondern mit unseren Spielen. Und damit, wie wir unser nächstes Spiel gewinnen."

12.32 Uhr: Jetzt spricht  der Coach über den "Hurensohn-Skandal": Hat Pereira nochmal mit Torsten Lieberknecht über die Vorwürfe gesprochen? "Nein", erklärt Übersetzer Alex Allegro. Die ganze Angelegenheit habe keinen Einfluss auf ihn und seine Mannschaft gehabt. Und fügt hinzu: "Ich lese keine Zeitung, ich schaue keine Sportschau. Ich war die ganze Woche fokussiert. Das ist für mich Fußball: Technik, Taktik, solche Dinge. Alles andere ist nur Show." Eine Stellungnahme an den DFB habe er noch nicht abgegeben - respektive abgeben müssen: "Aber wenn das der Fall ist, werde ich die Antwort geben."

12.31 Uhr: Ist es ein Vorteil für Sechzig, dass man am Freitag vorlegen kann? "Das hängt vom Ergebnis ab", weiß Pereira, "wenn wir gewinnen, können wir den Druck auf die anderen Teams erhöhen." Andernfalls müsse man zusehen, wie die anderen gewinnen."

12.30 Uhr: Der Coach spricht über Torjäger Sascha Mölders, der nach überstandener Schambeinentzündung wieder eine Option sei.
Den ganzen Artikel lesen Sie hier

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen