Dumm gelaufen: Diese Frau wurde nackt von Google Street View ertappt

Diese Frau wurde oben ohne von Google Street View für die Ewigkeit festgehalten – ohne, dass sie davon etwas merkte.

Als Google Street View gestartet wurde, musste der Dienst viel Kritik einstecken. Der könnte sich nun auch eine Frau anschließen, die an einem Strand in Mexiko von Google für alle Ewigkeit auf Bild festgehalten wurde. An sich ja erst einmal nichts Schlimmes, verpixelt das Unternehmen doch die Gesichter aller Menschen, die auf den Fotos für Google Street View landen. Wäre da nicht die Tatsache, dass die Frau zum Zeitpunkt der Momentaufnahme halb nackt war – und ihre nackten Brüste für kurze Zeit von der gesamten Welt begutachtet werden konnten.

Wer die freizügige Sonnenanbeterin am Strand von Cancún ist, ist bislang unklar. Ebenso, ob sie bei Google inzwischen Beschwerde eingereicht hat. Schließlich hat dem Schatten nach zu urteilen nicht etwa ein vorbeifahrendes Google-Auto die Frau versehentlich auf Bild gebannt, sondern ein Mitarbeiter der Firma mit der speziellen 360-Grad-Kamera. Und dass der eher unbeabsichtigt auf die halb nackte Frau drauf gehalten hat, erscheint eher unwahrscheinlich. Dafür spricht auch, dass dem britischen "Mirror" zufolge durch den Angestellten zwei Urlauber aufgenommen wurden, die gerade in einer geöffneten Hütte am Wasser eine Massage genossen.

Google hat inzwischen reagiert, die Brüste der halb nackten Frau verpixelt und auch in den anderen Bildern vom Cancún-Strand aufgeräumt. Das Nackt-Foto ist nicht die erste Aufnahme für Google Street View, die für Furore sorgt. Im Netz gibt es ganze Seiten, die sich mit kuriosen oder lustigen Bildern des Dienstes befassen.