Durchbruch für Paloma-Viertel: Stadt will Baufeld kaufen – Steuerzahler müssen blechen

Lange wurde vergeblich nach einer Baugemeinschaft für das geplante Paloma-Viertel an der Hamburger Reeperbahn gesucht. Nun kündigt die Stadt an, das zentrale Baufeld kaufen zu wollen. CDU und FDP kritisieren, dass nun der Steuerzahler zahlen müsse.

Nach langer Ungewissheit zeichnet sich für das geplante Paloma-Viertel im Herzen St. Paulis eine Lösung ab. Der Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen (LIG) will im Auftrag der Stadt das zentrale sogenannte Baufeld 5 von der Bayerischen Hausbau kaufen. Über den Preis wurde nach Angaben der Finanzbehörde Stillschweigen vereinbart.

Nun müssten noch die Gremien beider Parteien zustimmen, wie Finanzsenator Andreas Dressel und Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (beide SPD) am Donnerstag mitteilten. Der Weg für das „kulturelle und soziale Herzstück“ des neuen Viertels auf dem Gelände der ehemaligen Esso-Häuser sei damit geebnet. 2021 soll die Bauphase beginnen.

Paloma-Viertel: Keine geeignete Baugemeinschaft –...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo